Agadir in Marokkos Süden: Kasbah, Souk und andere Sehenswürdigkeiten

Es war Ende Februar 1960 als ein Erdbeben mit einer Stärke von 5,7 Agadir im südlichen Marokko weitestgehend zerstörte und tausenden Menschen das Leben kostete. Die Katastrophe zerstörte historische Bauwerke und das Gesicht der Stadt. Der Kasbah, eine für Nordafrika typische Festung oberhalb der Medina, ist fast als einzige historische Sehenswürdigkeit erhalten geblieben. So sind in Algadir zwar kaum Spuren vergangener Jahrhunderte zu finden, doch offenbart der lebendige Markt, auch Souk genannt, einen authentischen Einblick in das Marokko der Jetztzeit.

Agadir in Marokko: Der Kasbah

Ein Kasbah bezeichnet im Allgemeinen eine Festung, die typisch für das nördliche Afrika ist. Kasbah entspricht in etwa der deutschen Zitadelle, bedeutet wörtlich übersetzt aber so viel wie Kornspeicher. Die Festung in Agadir wurde 1540 errichtet und sollte Marokko vor Angriffen aus Portugal schützen.

Auch die Kasbah in Agadir wurde 1960 schwer beschädigt, doch nimmt sie in der Kultur der Stadt eine wichtige Stellung ein und ist daher einen Besuch wert. Neben der beeindruckenden Architektur befindet sich in ihren Mauern ein Museum über die Geschichte der Stadt.

Authentische Sehenswürdigkeit: Ein Ausflug zum Souk

Ein Stück der Kultur Marokkos kann man auf dem Markt, dem Souk von Agadir, einfangen. Der Souk liegt umgeben von Lehmmauern etwas außerhalb des Stadtzentrums, kann per Taxi aber leicht erreicht werden. Eine Vielzahl an Händlern bieten hier ihre Waren feil und zelebrieren die arabischen Kultur des Handelns, auf die man sich auch als Tourist unbedingt einlassen sollte!

Zwar findet man in Agadir Strand und Hotel, doch wenig Sehenswürdigkeiten. Wer das wahre, historische Marokko kennenlernen möchte, sollte sich daher für einen Urlaub in Marrakesch oder Fes entscheiden.

Eine Meinung

  1. Ich reise sehr gerne, habe bis jetzt allerdings noch nie Europa verlassen und dadurch noch keine wirklich andere Kultur kennengelernt, auch wenn man schon einen deutlichen Unterschied zwischen der Arbeitsmoral von Deutschen und Spaniern oder Portugiesen merkt. 😉 Habe im Sommer 2 Monate lang mit Spaniern, Portugiesen und auch Iren oder Engländern gearbeitet. Hier kann man deutlich sagen, dass die Menschen entspannter sind je weiter man nach Süden kommt, so war jedenfalls mein Eindruck. Nun freue ich mich einfach dafrauf im Januar endlich nach Marokko zu fliegen, werde dort in Taghazout wohnen und versuchen soviel kennenzulernen wie möglich 🙂 besonders freue ich mich auf den Souk.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.