Adé Herbstmüdigkeit: Hier kommt die Energie!

Sie fühlen sich seit Eintritt des Herbstes schlapp und antriebslos? Das kann viele Gründe haben. Wir verraten, was Sie dagegen tun können. Nur so viel: Tägliche Bewegung an der frischen Luft steuern gegen Müdigkeit und fördert den Stoffwechsel.


Der Sommer ist vorbei, die dunkle Jahreszeit steht vor der Tür, die Tage werden noch kürzer. Das führt nicht selten dazu, dass man sich müde und erschöpft fühlt. Vier von zehn Deutschen leiden unter solch einem saisonalen Energietief. Das Immunsystem ist jetzt angreifbarer, Erkältungen sind im Vormarsch. Meist gibt man dem Stress die Schuld an der Erschöpfung. Die wenigsten wissen aber, dass ein Stoffwechselproblem dahinter stecken kann: Eine Übersäuren kann nämlich den Energiestoffwechsel belasten.

Der Speiseplan im Herbst und Winter enthält weniger Obst und Gemüse, stattdessen landet mehr deftige Kost auf dem Teller. Doch Fleisch, Wurst, Käse und Backwaren bilden im Körper Säure. Müdigkeit und Erschöpfung sind typische Anzeichen für eine Belastung des Körpers durch Säure. Den Betroffenen fehlt dauerhaft Energie, sie sind nicht mehr so leistungsfähig wie sonst. Wenn es Ihnen auch so geht, sollten Sie dringend gegensteuern, bevor die Erschöpfung fortschreitet.

So kommen Sie in drei Schritten zu neuer Energie:

1. Entsäuerung des Körpers

Der erste Baustein der Energiekur ist die regelmäßige Einnahme von Spurenelementen. Diese benötigt der Körper, um überschüssige Säure zu neutralisieren. So wird das Säure-Basen-Gleichgewicht reguliert, und der Energiestoffwechsel wird wieder angekurbelt.

2. Aktivierung des Stoffwechsels

Um neue Energie zu gewinnen, muss der Stoffwechsel auf Trab gebracht werden. Planen Sie dafür möglichst täglich Bewegung ein – eine Radtour, Schwimmen oder einen strammen Spaziergang.

Vermeiden Sie Stress, denn der fördert den Säureüberschuss. Um überschüssige Säuren über die Nieren auszuscheiden, braucht der Körper genug Flüssigkeit. Etwa 2 Liter am Tag sollten es sein: Mineralwasser, Saftschorlen oder Früchte- und Kräutertees bieten sich an.

3. Basische Ernährung

Schließlich gehört zu einer Energiekur die Umstellung auf eine basische Ernärhung. Der Speiseplan sollte vor allem Obst, Gemüse und Salat beinhalten. Auf Fleisch, Fisch, Milchprodukte, Brot- und Backwaren muss man zwar nicht gänzlich verzichten, dennoch ist ein ausgewogenes Verhältnis wichtig.

Foto: Thinkstockphotos, mit-Model-Release, 150640651, Paul1

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.