Ab ins Beethoven-Städtle…

…nach einem Off-Day in Heidelberg am Sonntag ging es am Montag in unsere ehemalige Hauptstadt in die Mausefalle. Wir supporteten den Texaner Salim Nourallah, der dort soloakustisch auftreten sollte. Natürlich war uns klar, dass wir nicht mit 'vollem Besteck' auf die Bühne gehen konnten. Also spielten wir klassisch unplugged, wie man es noch aus alten MTV Tagen kannten, als sie noch Videos zeigten.

Die Crew war sehr nett und nach einem sehr sessigen Soundcheck gingen wir gegen 21 Uhr auf die Bühne. Vor uns 20 Leute, die sich in den ersten Minuten immer wieder mal fragten, was wir da auf der Bühne so machen. Nach dem dritten Song kam dann auch die Zwischenfrage, ob das nächste Lied textlich ein bisschen einfacher wäre, was ich ihm mit 'Hey Baby' von Dj Ötzi, beantwortete, worauf er auch gleich ein 'UH-AH!' ausstieß. 'Alles von vorn' musste ihm dann doch trotz des 'schweren' Textes gefallen haben, denn sein Beifall war LAUT!

Nach 'Rocken', 'Sommerdepri' und einem wunderschöne 'Das stimmt doch nicht', was ich einem verliebten Paar in den hinteren Reihen widmen musste, gab es eine Premiere. 'Trainingsjacke' wurde mit einem Bass- und Schlagzeugsolo im C-Part ausgestattet. Die Leute fingen an zu klatschen und freuten sich nach dem intellektuellen Eindruck aus der Großstadt über etwas Rudimentäres.

Das Hauptprogramm war denn wiedererwartend trotz nur einer akustischen Gitarre und Gesang ein absolutes Highlight. Zum Schluss holten wir noch mal unsere Percussions raus und begleitetem ihn zu seinem Song 'Rockstar'. Genial!

Eigentlich hatten wir Schlafplätze in Köln gebucht, doch die Veranstalterin lud uns ein, in Bonn zu bleiben und so konnten wir am nächsten Tag noch die schöne Stadt am Rhein mit einem Spaziergang am Rhein und durch die Innenstadt genießen.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.