Marktwirtschaft Schuld an Medienmanipulationen?

Denn die manipulierten Bilder von Adnan Hajj hat selbiger nur deshalb manipuliert, um mehr Nachfrage nach diesen zu erzeugen, mithin mehr Geld für sie zu bekommen. Sie sind ganz und gar nicht „antiisraelischer Bösartigkeit entsprungen, sondern verdanken ihre Entstehung den Gesetzen der Marktwirtschaft: Adnan Hajj ist ein Freelance-Fotograf, der nur für Fotos Geld bekommt, die gedruckt werden. Gedruckt aber werden nur die dramatischsten Bilder. Es ist sehr wahrscheinlich, daß Hajj mit dem Betrug nur seine Wettbewerbsfähigkeit verbessern wollte."

Das ist aber mal wirklich interessant. Also gedruckt werden vornehmlich dramatische Bilder, weil das Publikum (=Nachfrager) danach lechtzt. Gibt ein Bild nicht genug her, schraubt man ein wenig daran herum (= macht das Angebot attraktiver) und schon kommt man auf die Titelseite der Zeitungen, erhält mithin mehr Geld und befriedigt die Gelüste des Publikums, welches nach dramatischen Bildern verlangt. Die Wahrheit? Nun, die liegt irgendwo da draußen, denn das Publikum will sie gar nicht sehen. So oder so ähnlich muss man die FAZ wohl verstehen.

Stellt sich dann aber doch spätestens jetzt die Frage, warum bisher nur manipulierte Bilder von Opfern aus dem Libanon auftauchten? Warum wurden in Israel keine Fotos manipuliert, die (mehr) israelische Opfer zeigen? Druckt dies keine Zeitung? Warum nicht? Will der gemeine Zeitungsleser nur libanesische Opfer sehen?

Oder stecken am Ende doch nicht die Gesetze des Marktes, sondern politische Absichten dahinter?  Dies legt zumindest der erste, lesenswerte Teil des Artikels nahe.

7 Meinungen

  1. Ohne dir in deiner Einschätzung im Fall Hajj widersprechen zu wollen – so hat die FAZ doch aber immerhin soweit recht, als das der ‘Marktdruck’ vermutlich dafür verantwortlich, ist dass druckerzeugnisse wie bild schon mal fünfe grade lassen.

  2. Martin, Du kennst meine Meinung bezüglich Medien und Marktwirtschaft. Jedoch handelt es sich hier um Reuters, was eine Nachrichtenagentur ist. M.E. dürften Agenturen als Zwischenhändler der Informationen schwerer zu manipulieren sein, als eine Zeitung, die aus wirtschaftlichen Gründen genau das aus dem Angebot der Agenturen auswählt, was gerade der Leser verlangt. Vor diesem Hintergrund glaube ich, dass hier politische Intuition der Auslöser war und nicht der Verkauf. Im konkreten Fall liegt die FAZ falsch. Im Allgemeinen hat sie jedoch Recht. Was sich nicht verkaufen lässt, geht nicht in den Druck. That’s business. Aus diesem Grunde spreche ich den Medien jede Objektivität ab. Denn schon die Entscheidung zwischen den Informationen ist subjektiv und unterliegt den Gesetzen der Marktwirtschaft. 😉

  3. @ claudiusStellt sich natürlich die Frage, woher der “Marktdruck” kommt? Genau, von den rund 6 Millionen Menschen die BILD lesen und sehen wollen – BILD liefert also nur was verlangt wird. Würden die BILD Leser nun auf einmal nach Dostojewski Rezensionen und tiefrgründigen Reportagen verlangen (warum auch immer…), würde dies auch gedruckt werden. Es liegt also (auch) in der Hand der Konsumenten, was ihnen dargebnoten wird.@frank”Aus diesem Grunde spreche ich den Medien jede Objektivität ab.” Da kann ich dir nur zustimmen! Warum allerdings Agenturen weniger manipulierbar sein sollen als Zeitungen leuchtet mir nicht ein. Auch die Agenturen versuchen ihren Gewinn zu maximieren und dies dürfte mit Aufsehn erregenden Bildern einfacher sein, als mit Allerweltsbildern. Erstere dürften folglich von den Abnehmern der Agenturen öfter gekauft werden, sprich mehr Erfolg mit sich bringen.

  4. I had „another“ dream (aus der, …Sie nicht auch? Serie von Martin S.)Spät abends, ich fuhr eine Landstrasse entlang, eine Kröte querte die Strasse.Konnte gerade noch bremsen, stieg aus um nach zu schauen Der Kröte war nichts geschehen. Ich tat dies mit einem seufzenden Halbsatz kund: „ Knapp aber die Kröte lebt, Puhh!“Selbstgefällig, meiner guten umweltbedachten kolleteralschaden vermeidenden Fahrweise zollend,die Krötenwanderung zu respektieren, wollte ich grade einsteigen, als ich eine leise Stimme vernahm: „Hallo Du Dumpfbacke, hast aber Glück gehabt! Ich bin übrigens keine Kröte sondern der Froschkönig dieser Feuchtgebiete. Und, weil Du mich nicht platt gemacht hast, hast Du einen Wunsch frei!“„Nur einen, ich denk das sind immer drei?“ „ Ein Frosch, ein Wunsch, nun mach hinne!“Ich halte mich für einen intelligenten Menschen und so überlegte ich, ging in Gedanken jedes Märchendas ich kannte mit allen Konsequenzen der betreffenden Wünsche gedanklich durch. Eine Übung dieich nur empfehlen kann. Dann fand ich die Lösung, mit Hilfe der Amerikaner, besser Hollywoods.„Okay“, sagte ich, „ich möchte das alle Menschen, weltweit, auch die in den Fluggeräten und Raumfähren und Stationen, (ich wollte alles bedenken, nichts vergessen) ob auf der Erde, in der Luft, im, auf und unter Wasser, in, auf und unter der Erde (wie gesagt – bloß nichts vergessen!) für einen Tag die volle Wahrheit sagen müssen, nichts verschweigen können und dürfen!“ Puh geschafft! „Das sind aber drei Wünsche in einem verpackt“, sagte der Frosch, „nicht lügen, nicht schweigen und sagen müssen, das sind drei!“ Verdammt ist schlau sein schwer! „Da Du nichts für Dich persönlich gewünscht, sei es Dir gewährt,1 Tag, ab Morgen um 06.00 Uhr.“ Sprach’s und verschwand.Nächster Morgen ich war tatsächlich schon um sechs Uhr wach. Ich spare mir die persönlichen und sonstigen Umstände aller privaten Leute auf. Denken Sie mal selbst darüber nach, was das für Sie bedeuten würde, Wahrheit, die reine Wahrheit! Aber was war mit der Welt geschehen?!Alle Regierungen wurden abgesetzt, kein Konzernlenker traute sich mehr auf die Strasse, geschweige in die Nähe seiner eigenen Familie! Überall die nackte Wahrheit und nichts als die Wahrheit, in jeder Zeitung , jeder Sender, überall nur noch Wahrheit. Soldaten ließen Ihre Waffen fallen, und selbst einige der schlimmsten Lügen und Geheimnisse wurden offenbar. War dies der jüngste Tag, war das die Apokalypse? Für die Mächtigen der Welt sicherlich,für jeden einzelnen in seiner kleinen privaten Scheinwelt, sicherlich. Aber für die Menschheit was für eine Chance, nichts konnte wieder so sein wie vorher. Dann entwickelte sich innerhalb von nur 10 Stunden etwas, das… ring, ring, der Wecker klingelte.Nein es war die Tür, den Wecker hatte ich glatt des Traumes wegen überhört. Verschlafen bereits 08.30 Uhr. Aus der Traum ! Ende Gelände, aus die Maus! Die Realität hatte mich wieder. Kein Frosch, kein Wunsch! Keine Wahrheit? Aber was für eine Idee!?Suchen Sie jetzt nicht verzweifelt nach diesem Frosch, es war wirklich nur ein Traum, wenn auch einer,den wir uns wünschen sollten, sind wir nicht alle irgendwie Frösche, meinen Sie nicht auch? (wird fortgesetzt)

  5. “War dies der jüngste Tag, war das die Apokalypse?Für die Mächtigen der Welt sicherlich,für jeden einzelnen in seiner kleinen privaten Scheinwelt, sicherlich. Aber für die Menschheit was für eine Chance, nichts konnte wieder so sein wie vorher.” Diese Systematik kommt mir irgendwie bekannt vor…im Namen einer höheren Sache, man nenne sie wahlweise Religion (diverse) oder polit. Heilslehre (z.B. Kommunismus) oder in diesem Falle das Wohl der Menschheit, wird Menschen diktiert wie sei zu leben haben. Letzten Endes werden alle diese Ansätze scheitern, denn ein Einzelner, in diesem Falle Du und dein Wunsch nach Wahrheit, dominiert die Interessen aller anderen, ich kenne so etwas unter dem Namen Diktatur – egal in welchem Namen man sie führt, es bleibt eine Diktatur. Daher kannst du froh sein, dass es nur ein böser Traum war.

  6. Re – egal in welchem Namen man sie führt, es bleibt eine Diktatur. Daher kannst du froh sein, dass es nur ein böser Traum war.Gut erkannt, um diese Auslegung ging es mir. Jede “Heilsverkündung”, egal welcher Kolleur zwingt andere in die Froschsituation. Jede fadenscheinige Argumentation,oder die Entschuldigung und Erklärungversuche gewisser Umstände, sollte einen misstrauisch machen. Passen wir also auf, nicht aus Versehen zertreten zu werden.

  7. Na klar Ihr Träumer. Das ist doch gar kein Thema…es geht schliesslich um Geld und Lobbyarbeit….da kommt doch die “Pressefreiheit” gerade recht….Niemand blecht für die Wahrheit. Ich bleibe dabei…..Journalisten kommen beim Lügen noch vor den Politikern….BMG S(C)le

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*