Looser oder Loser?

Looser oder Loser? Ein „Loser“ meint einen Verlierer  auf Englisch. Dabei handelt es sich nicht, wie so häufig angenommen, um einen Neologismus – also eine Wortneuschöpfung –, als vielmehr um die Verwendung eines englischen Wortes in der deutschen Sprache, also um einen Anglizismus. Nun erfreut sich aber nicht nur diese Variante des Denglish großer Beliebtheit, sondern auch seine inkorrekte Schreibweise als „Looser“ – die Erklärung für den Schreibfehler findet sich unter anderem in einem lexikalischen Problem, das durch deutsch-englische Vokabeln auftritt.

Loser: beliebter Schreibfehler in zwei Sprachen

Das englische „loose“ bedeutet auf deutsch „lose“, während das englische „lose“ im Deutschen „verlieren“ bedeutet – die gleiche Schreibweise der Wörter in beiden Sprachen mit jeweils unterschiedlicher Bedeutung kann als guter Ansatz für eine Erklärung für den häufigen Schreibfehler gelten. Doch interessanterweise stellen sich auch Muttersprachler des öfteren die Frage nach „Looser“ oder „Loser“.

Obwohl sich hier nicht die lexikalische Schwierigkeit von gleich aussehenden und bedeutungsungleichen Wörtern ergibt, verwechseln viele englischsprachige Menschen „loose“ und „lose“. Vermutlich ist hier das Problem eher in der Phonetik zu suchen, denn beide Wörter werden selten unterschiedlich ausgesprochen. Das Doppel-o von „loose“ dehnt zwar in der korrekten Aussprache auch das Wort, doch gerade im schnell gesprochenen Satz klingt es meistens ganz genauso wie „lose“.

Verlierer schreiben zwei o – auch im Englischen

Wie häufig man auch bei englischen Muttersprachlern den Fehler „Looser“ antrifft, lässt sich auch an einem Merksatz erkennen, der gerne bei englischen Rechtschreibhilfen angewandt wird und der in etwa mit dem alten, deutschen Merksatz „wer nämlich mit h schreibt ist dämlich“ verglichen werden kann. Im Englischen heißt es dann auch entsprechend: „only losers spell it „loosers““.

Vielleicht hilft ja dieser Merksatz weiter, wenn man das nächste Mal mit der Frage konfrontiert wird, ob „Loser“ tatsächlich mit zwei o geschrieben wird.

Weiterführende Links

http://loseloose.com/

Foto: Andre Bonn (Fotolia)

No votes yet.
Please wait...

5 Meinungen

  1. Hallo hallo,
    hier ein Gruß aus dem äußersten Osten und eine weitere Bedeutung des Wortes „Looser“. Bei uns im Oderbruch sind die Looser die Bewohner der Loose-Höfe, einer regionaltypischen Siedlungsform hier. Die „Loose“ wurden in der Zeit der friederizianischen Separation im wahren Sinn des Wortes „verlost“, mit dem Ziel, zusammenhängende Grundstücke zu schaffen. Bis dahin waren die einzelnen Besitztümer weit verstreut, was die wirtschaftliche Entwicklung behinderte. Der Eigentümer zog also aus der Ortslage auf sein „Los“, was damals noch mit 2 O geschrieben wurde. Die Bürger von Güstebiese (heute in Polen) zogen also auf die „Güstebieser Loose“, die Zäckericker auf die „Zäckericker Loose“ usw. Es gibt auch Orte wie Bochowsloos, hier ist ein einzelner Bochow auf sein Los gezogen. Die historische Schreibweise „Loose“ ist bis heute als Ortsname erhalten geblieben. Ein schönes Wortspiel allemal…
    Einen schönen Rest 2011 wünscht der Güstebieser Looser Peter Herbert.

  2. komplizierter erklären geht wohl nicht?
    es ist leider nicht so, dass viele worte besser begreiflich machen.
    ich denke dann immer, da hört sich einer gern reden.

  3. Es handelt sich bei diesem Text um einen Kommentar, dessen Inhalt offenbar wird, sofern man weiterliest und sich durch nichts ablenken läßt, was die Konzentration stört und dadurch der Aufnahme wichtiger Informationen entgegensteht, die in diesem Zusammenhang unentbehrlich sind, um den Sinn dieses Textes in einer angemessenen Form und in einer für alle verständlichen Sprache zu vermitteln. „Loser“ ist nicht gleich „Looser“, das sieht selbst der Laie ein, dem wir hier vermitteln wollen, woher diese Wortschöpfung kommt, aber zunächst wollen wir klären, dass, wenn man guten Willens ist, man sich auch das(!) sparen und die Leute totquatschen kann, wenn man nur der Meinung ist, und das möchte ich betonen, zunächst auf den Wortstamm eingeht, dessen Herkunft zweifelsfrei durch Angabe seriöser Quellen belegt, wenn nicht sogar hier in dieser Forum belegt… ende und aha. Ist das ein Sch**** Kann man mal normale Berichterstattung machen??

  4. Nämlich ohne ‚h‘ würde ganz schön dämlich aussehen, nämlich so: nämlic … 😀

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*