Glücklich sein: Was bedeutet das überhaupt und wie kann das gelingen?

Immer wieder, wenn wir einander Gruß- und Geburtstagskarten schreiben, wünschen wir dem anderen „Viel Glück“. Selbst der Dalai-Lama sagt: „Alle Wesen wollen, so wie wir, glücklich sein und nicht mehr leiden müssen.“ Aber was bedeutet eigentlich das wahre Glück? Laut Definition ist Glück eine besonders erfreuliche Fügung des Schicksals. Wie wir selber aber Glück empfinden können, und was dieses Gefühl auslöst ist höchst individuell …


Glück kann bereits bei einigen ein Lieblingsessen oder ein Stück Schokolade auslösen. Bei anderen geht Glück hingegen mit einer Lebenspartnerschaft, Freunden oder Familie einher. Andere empfinden wahres Glück bei der Heirat, der Geburt eines Kindes oder einer Bergwanderung. Kurz: Das Gefühl glücklich zu sein ist individuell und wird durch verschiedene Impulse, mal extrinsisch, mal intrinsisch, ausgelöst.

Die Liebe als das greifbarste Glück?

Das Glück in der Liebe ist jedoch einer der Hauptpfade auf dem Weg in die glückliche Fügung unseres Schicksals. Zumindest kommunizieren das zahlreiche Romane und Filme. Schriftsteller und Drehbuchautoren werden niemals müde das typische „Frau findet Mann“-Spiel oder umgekehrt zu thematisieren und auszuschmücken und aufs Neue als das große Glück zu beschwören. Ein kleiner Flirt oder gar die große Liebe des Lebens kündigt sich in Sekundenbruchteilen an. Selbst aktuellste Filme und Romane drehen sich um das wohl greifbarste Glück auf Erden: die Liebe. Dabei spielt keine Rolle ob man sie für einen Partner oder ein neugeborenes Kind empfindet.

Man könnte in Versuchung geraten zu glauben, dass wir Menschen durch Medien in unserem Empfinden des Glücks beeinflusst werden. Hinzu kommt der Gedanke, dass sie ebenfalls die Macht haben einem Menschen das Gefühl zu geben, niemals wahrhaftig glücklich sein zu können, da eine Optimierung der eigenen Situation in Filmen und Büchern immer wieder vorgespielt wird.

Was uns bleibt …

Es soll nicht weiter auf die Beeinflussung unseres Gefühls und unseres Verhaltens durch Medien eingegangen werden. Viel spannender ist es ja, wie wir es erreichen können, Glück zu empfinden. Auch hier sind die alten Weisheiten treffend: Erfreuen wir uns lieber wieder an den kleinen Dingen: dem Lächeln eines Kindes, dem Essen von Schokolade oder dem Lesen eines guten Buches (auch wenn es ein Liebesroman ist). Erst wenn wir diese Dinge genießen können, lernen wir auch die großen Dinge zu schätzen und uns durch sie glücklich zu fühlen …

Foto: Thinkstockphotos, 510872711, iStock, Izf

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*