Einmal rutschen, bitte!

Seit dem 10. Oktober 2006 und noch bis zum 7. April können Besucher dort Teil eines Kunstwerks werden. Oder einfacher gesagt: Rutschbahn fahren. Der Deutsche Carsten Höller hat hier in der riesigen Eingangs- und ehemaligen Turbinenhalle eine „Slide Installation" gebaut, zu der man von verschiedenen Ebenen Zugang hat. Ein Riesenerfolg. Die Besucher stehen Schlange, alt, jung, groß und klein.

Gemeinsam ist ihnen allen, dass sie am Ende der Fahrt mit einem Lächeln auf dem Gesicht aus den Röhren herausgeschossen kommen. So schön und so einfach kann Kunst sein.

Ganz nebenbei empfehle ich einen Besuch der Tate Modern sowieso ganz dringend. Schon allein wegen des Gebäudes, ein ehemaliges Elektrizitätswerk; der grandiosen Eingangshalle, der Lage an der Themse und der Millennium Bridge. Außerdem sind, wie in allen Londoner Museen, die permanenten Ausstellungen eintrittsfrei zu besichtigen. Und alles, was in London, wo eine Einzelfahrkarte mit der Tube (sofern man keine Travelcard besitzt) seit Anfang des Jahres vier Pfund; ich wiederhole noch mal: v-i-e-r Pfund kostet, for free zu haben ist und was dann auch noch so schön, wie das in der Tate Modern gebotene ist, muss einfach genossen werden.

4 Meinungen

  1. Selber schuld wer die vier Pfund zahlt, einfach ne Oyster Card besorgen und schon geht’s für 1,50 oder 90p im Bus.

  2. OH Super!! Gut zu wissen,Bin an Ostern in London, werde dann mal rutschen gehen und berichten.Danke für den hinweisRalf

  3. Das probiere ich auch aus, soviel ist sicher.

  4. Wer sich für Wörter interessiert, der kann ja gerne mal bei meinem Vertipperblog reinschaun. Da mach ich grad nen Test, wie Leute mit Vertippern umgehen und ob so Leute zum Blog kommen. Hier z.B. Test mit dem Wort Hochzei/

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*