Die Woche im Rückblick. Alles außer Libanon?

Die gute Nachricht für alle, die noch immer an das ganze große Glück glauben zu erst: Im Schnitt gab jeder Deutsche pro Woche 1,80 Euro für die Spielangebote der Lottogesellschaften aus und damit 12 Cent weniger als im Vorjahreszeitraum. Damit haben die Tipper im ersten Halbjahr 2006 rund 1,9 Milliarden Euro abgeräumt, 60 Tipper konnten sich über Millionengewinne freuen. Nur feste dran glauben, dann wird das schon.Aber der Lotteriestaatsvertrag macht  auch anderweitig Schlagzeilen. In Sachsen darf allein der Freistaat Sportwetten veranstalten oder im Auftrag veranstalten lassen, teilte das Innenministerium in Dresden mit. Der Lotteriestaatsvertrag sehe ein staatliches Monopol vor, das auf diesem Weg durchgesetzt werde, sagte der Staatssekretär im sächsischen Innenministerium, Jürgen Staupe, in Dresden. Insgesamt sei es 53 Wettanbietern untersagt worden, ihr Gewerbe weiter auszuüben. «betandwin» kündigte umgehend Rechtsmittel gegen die Entscheidung an. Eine gute Idee: so bekommt der Staat wenigstens noch was ab von den Spiel- und Wettsüchtigen bevor er ihnen ALG II zahlen muss.Offensichtlich geben die Leute aber auch weniger Geld für andere wichtige Dinge aus. Jedenfalls musste der Playboy beim Konzernumsatz einen Rückgang von 82,8 Mio. Dollar auf 80,5 Mio. Dollar hinnehmen. Das muss ja nun wirklich nicht sein.
Im Iran werden die Umsatzeinbußen für Playboy wohl noch größer werden. Denn die Gerichtsmedizin in der irakischen Hauptstadt Bagdad hat einen traurigen Rekord zu verzeichnen: Im Juli starben nach Angaben der Behörde allein in der irakischen Hauptstadt 1800 Menschen durch Terroranschläge, Lynchjustiz und Bandenkriminalität. Die Welt wendet sich angewidert ab und schaut lieber Richtung Libanon. Von da kommen auch die besseren Bilder.
Und hier der Lösungsvorschlag der Woche: Vorgeschichte: Ein mit flüssiger Schokolade beladener Lastwagen ist am Montag auf der A 2 verunglückt. Der Fahrer war von der Fahrbahn abgekommen. Der Lastwagen kippte um, 19 Tonnen Schokolade ergossen sich über die Fahrbahn. Bis zum nächsten Morgen dauerten die Aufräumarbeiten an, da die flüssige Schokolade hart geworden war.
Vorschlag: Man kippe mehrere Tonnen Schokolade über dem Kriegsgebiet im Libanon aus. Alle beteiligten brauchen erstens Jahre ehe sie sich durch den hart gewordenen Berg durchgearbeitet haben und zudem macht  Schokolade glücklich.

Tja auch nächste Woche werden wohl wieder viel Wunschträume auch solche bleiben. Egal wie fest man dran glaubt.

Eine Meinung

  1. “Killing innocent civilians is NOT an act of self-defense. Destroying a sovereign nation is NOT a measured response.”Lebanese civilians have been under the constant attack of the state of Israel for several days. The State of Israel, in disregard to international law and the Geneva Convention, is launching a maritime and air siege targeting the entire population of the country. Innocent civilians are being collectively punished in Lebanon by the state of Israel in deliberate acts of terrorism as described in Article 33 of the Geneva Convention.The Lebanese people feel left out by the world that is turning a blind eye on the savagery of the Israeli state. Israel does not seem to be capable of approaching any problem outside the realm of the military power bestowed on it by the government of the United States of America and other western governments.We are writing you this letter in the hope that this massacre is immediately stopped. It is the universal duty of each individual to defend the innocents and expose the truth. The numerous civilian victims of the Israeli operations are increasing by the hour. The viciousness of the attacks has attained terrifying levels where a child has been cut in three while another was half burned.The Israeli war machine, in its blind savagery, is destroying not only our lives but the foundations that could help the civilians survive beyond their massacre. The Israeli Defense Forces are destroying in few hours what Lebanon has spent years and billions of dollars to rebuild.Up until now more than 1200 Lebanese civilians have been killed and thousands missing under the rubbles , thousands wounded, bridges and infrastructure destroyed, refugees are leaving Beirut in droves and worst of all the enforced siege might lead to a human catastrophe in the next few days. There must be an end to this cycle of violence and continuous violation of international laws and basic ethical behavior.Between the blindness of the international community and the deafness of the Arab one, the besieged Lebanese population has no way out.Peace begins with justice

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*