Berlin und sein Notebook

Ständig Kaffee trinken zu gehen, scheint auch so ein Ritual zu sein.
Nur ist es jetzt nicht mehr wie früher, als man noch mit seiner besten Freundin oder Freund stundenlang am Kaffee genuckelt und den neuesten Klatsch ausgetauscht hat.
Der ständige Begleiter für Kaffee- Session ist klein, viereckig und brummt.
Ich meine die Notebooks, Laptop, I- und Power-Books oder einfach nur aufklappbaren, mobilen Computer, die vor allem in Mitte und Prenzlauer Berg mit ihrem Besitzer die Straßen und Café s bevölkern.
Altmodisch wie ich bin gehöre ich nicht zu dieser Spezies, was nicht daran liegt, dass mein Laptop keinen angebissenen Apfel auf dem Rücken trägt.
Ich gehe halt einfach nicht gern mit einem Notebook spazieren. Erst recht nicht Kaffee trinken. Ich treffe mich lieber mit realen Leuten und schreibe meine Geschichten immer noch auf Papier.
Die Horden an den Nebentischen tun geschäftig, gewissenhaft, bisweilen gestresst.
Sie planen wohl wichtige Projekte und warten auf dringende Mails.
Vielleicht haben sie aber auch nur niemanden gefunden, der mit ihnen einen Kaffee trinken geht. Vielleicht ist das aber auch der wahre Grund für die Flut von Laptops in Cafés: Das man damit nie alleine ist. Oder es zumindest so aussieht.

So ich höre jetzt mal auf so gewichtig zu tun und verkrümmel mich aus diesem Café, die beiden am Nebentisch gucken nämlich schon.

No votes yet.
Please wait...

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*