Wer rastet, der rostet

Es knirscht und knackt in den Knochen. Außerdem tut's weh, vor allem bei feuchtem, kalten Wetter. Zu Beginn spürt man seine Knochen allerdings nur kurz. Denn typisch für Arthrose ist der so genannte Anlaufschmerz. Er tritt nach längeren Ruhepausen auf, z.B. nachdem man sich hingelegt hatte. Ist man erst wieder ein paar Schritte gegangen, sind die Gelenke warmgelaufen – und die Beschwerden verschwinden. Schreitet das Leiden jedoch fort, halten die Schmerzen bei Belastung unvermindert an.

Dahinter steckt ein Verschleiß der Gelenke. Diese sind normalerweise von einer elastischen Knorpelschicht überzogen. Sie sorgt dafür, dass die Knochen im Gelenk geschmeidig aneinander vorbeigleiten und federt Bewegungen wie ein Stossdämpfer ab. Durch Alter und/oder starke Beanspruchung wird diese Schicht jedoch abgerieben. Folge: Die abgeschmirgelten Partikelchen reizen die empfindliche Gelenk-Innenhaut, worauf sich das Gelenk entzündet und verformt. Außerdem treffen irgendwann die Knochen direkt aufeinander.

Diesen Abnutzungsprozess kann man jedoch hinausschieben – und zwar am besten durch gelenkschonende, sportliche Betätigung. Denn die Knorpelschicht wird nicht durch den Blutkreislauf versorgt, sondern nur durch Bewegung mit nährender Flüssigkeit durchtränkt. Außerdem kräftigt Sport die Muskulatur, was wiederum die Gelenke entlastet.

Allerdings gilt hierbei die Devise „regelmäßig bewegen, aber dabei möglichst wenig belasten". Das bedeutet: Leistungssport und Sportarten, die mit stoßartigen Bewegungen einher gehen, wie Tennis oder Karate, sind tabu. Als gelenkfreundlich gelten dagegen fließende Bewegungen, wie sie beim Radfahren (in kleinen Gängen!), Wandern, Walken, Schwimmen oder Skilanglauf ausgeübt werden. Auch gezieltes Krafttraining ist empfehlenswert.

Darüber hinaus ist es ratsam, Über- und Fehlbelastungen vorzubeugen. Das heißt: Achten Sie auf Ihr Gewicht, denn jedes Pfund belastet unsere Scharniere zusätzlich. Auch sollte man einseitige Körperhaltungen vermeiden, anatomische Fehlstellungen wie X- oder O-Beinen korrigieren (z.B. durch Einlagen) und hauptsächlich flache Schuhe mit dämpfender Sohle tragen. Wichtig ist ferner Sportunfälle & Co. fachgerecht behandeln zu lassen, damit sie gut auskurieren. Denn das Entstehen von Arthrose wird auch durch frühere Gelenkverletzungen begünstigt.

Foto: Wandern über Stock und Stein tut den Gelenken gut – vorrausgesetzt, die Strecke ist nicht zu steil.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.