Weltreise auf kulinarisch

Wohl jeder denkt bei Namen wie "Inseln über dem Wind" automatisch an azurblaues Wasser, schneeweißen Sand und Cocktails, welche den Sonnenuntergang in ein noch schöneres Licht tauchen. Und da ist auch was dran: „Hier zeigt die Erde ihr schönstes Gesicht", schwärmte schon der US-Komponist George Gershwin, als er im 20. Jahrhundert die Karibik besuchte.

Und die hübschesten Gesichter unserer Welt kommen bekanntlich nicht selten durch Vielfalt zustande. Auch die fast viertausend Kilometer lange Inselkette wurde im Lauf der Geschichte zum Melting Pot der Kulturen. Nach der Landung des alten Kolumbus 1492 auf San Salvador, kamen Menschen aus aller Herren Länder in die Karibik: von spanischen Soldaten über britische und holländische Freibeuter bis hin zu französischen Abenteurern, afrikanischen Sklaven und indonesischen Einwanderer. Und sie alle haben etwas in den großen Topf geworfen.

Dabei ist die Landesküche vor allem bekannt für pikante, würzige Speisen. So kann man z.B. fangfrische Meeresfrüchte in Kokosmilch, Ziegenragouts in Currysauce oder Kürbisse, die mit dem Fleisch der Trompetenschnecke zubereitet werden, bestellen. Doch es geht auch einfacher – mit folgenden Rezepten:

Vorspeise: Cajun Salat 

Hierfür benötigt man: Eisbergsalat, Zwiebel, grüne und 1 rote Paprika, tiefgefrorene Shrimps und – ganz wichtig – Tabasco. Einfach Salat mit Essig, Öl, Salz und Pfeffer zubereiten, Shrimps braten und heiß über den Salat geben.

Hauptspeise: Jamaikanische Jerk-Chickenwings

Zunächst die Marinade zubereiten – und zwar aus einem Bund Frühlingszwiebeln, 2 Chilischoten, Knoblauch, Thymian, frischem Ingwer, gemahlenem Piment, Prise Zimt und gemahlene Gewürznelken, etwas Muskatnuss, Pfeffer und Salz, Weißweinessig (oder ÖL) und Sojasauce – alles pürieren. Darin Hähnchenflügel über Nacht einlegen. Am nächsten Tag das eingelegte Fleisch in einer Grillpfanne braten oder im Backofen auf Alufolie. 

Zum Dessert: Kokosnusskuchen (normaler Kuchenteig mit Kokosnussraspeln und ein wenig Rum). Da bei einem echten karibischen Menü ein paar Umdrehungen nicht fehlen dürfen, dazu Piña Colada reichen.

Cheers, Santé und Salud!

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.