Solariumbräune: Sünden auf der Sonnennbank und wie Sie Ihre Haut schützen können

Wenn es draußen ganz schrecklich kalt und dunkel wird, dann pilgern viele Leute ins Solarium um schöne Solariumbräune zu erhalten. Braun zu werden ist da nicht immer die oberste Priorität, aber ein zugegeben schöner Nebeneffekt. Und wer die Bräunungscrème satt hat für den allemal.  Doch muss man es auch ganz genau nehmen, damit man nicht nur schön braun wird, sondern auch gleichzeitig die Haut vor Schädigungen geschützt wird. Am Schlimmsten ist dabei natürlich zu lange und zu intensive Bestrahlung der UVA-Strahlen der Solariumröhren. Neue Studien haben auch belegt, dass das künstliche UVA-Licht maßgeblich an der Entstehung von Hautkrebs beteiligt ist. Wenn Sie noch trotzdem wissen wollen, was Sie für Sünden im Solarium in Sachen Hautpflege besser nicht begehen sollten und was Sie zur Schonung der Haut beitragen können, lesen Sie hier!

Solariumbräune: So wird's gemacht!

1

Kein Einölen vor dem Solarium

Das Einölen vor dem Solariumbesuch zählt bei vielen Solariumbesuchern zu den Routinen vor einem Sonnenbankbesuch. Doch ist das Einölen der Haut komplett falsch, denn durch das Einölen können die UV -Strahlen noch tiefer in die Haut eindringen und können so die Haut verbrennen. Die Gefahr einen Sonnenbrand zu bekommen ist so um ein Vielfaches höher als normalerweise. Doch müssen Sie sich stets nach dem Besuch der Sonnenbank duschen und danach ordentlich eincrèmen, damit die Haut nicht austrocknet, was wiederum Faltenbildung begünstigt.

2

Vorbräunen ist sinnlos

Um Solariumbräune zu bekommen  raten Ärzte davon ab nicht mehr als 50 Sonnenbäder pro Jahr durchzuführen. Auch das sogenannte Vorbräunen bevor man in den Urlaub fährt ist sinnlos, da sich die Sonnenstrahlen andere UV-Strahlen aussenden als das UVA-Licht der Solarien. Die Verminderung des Sonnenbrandrisikos ist damit nicht gewährleistet und deshalb völlig überflüssig. Schonen Sie Ihre blasse Haut davor.

3

Die Hygiene

Wie die Berliner Universitätsklinik Charité festgestellt hat, sind die Desinfektionsmittel in den einzelnen Bräunungskabinen oftmals zu sehr verdünnt oder es befinden sich sehr oft auch Bakterien an der Sprühflasche, daher sollten Sie ein eigenes Desinfektionsmittel mitbringen. Natürlich müssen Sie auch auf Ihre eigene Körperhygiene in diesem Zusammenhang durch das Duschen und dem Eincrèmen achten, denn das tut nicht nur Ihrer Haut gut, sondern sorgt auch für eine gesunde Solariumbräune!

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.