So besiegen Sie Ihre Ängste

Diskriminierungen und Depressionen: Schuppenflechte macht die Seele krank

Laufen Sie Ihren quälenden Gedanken einfach davon, denn durch Bewegung kommt auch der Geist wieder in Schwung! Wir präsentieren Ihnen heute fünf Schritte aus der Grübelfalle.

Durchbrechen Sie den Teufelskreis

Fährt das Gedankenkarussell ohne Pause, kommen wir nachts nicht mehr zur Ruhe. Dann fehlt der Schlaf und weder Körper noch Psyche können richtig regenerieren. Die Folge: Die nervliche Belastung steigt, dann scheint selbst kleinste Problem plötzlich übermächtig. Ein Mittel mit Passionsblume und Hafer (z. B. Neurexan) stoppt die Stressspirale, denn es stellt das innere Gleichgewicht wieder her.

Sich die Last von der Seele schreiben

Gedanken verlieren häufig ihren Schrecken, wenn man sie auf Papier festhält. Deshalb befreit Tagebuchführen viele Menschen tatsächlich von ihren düsteren Grübeleien.

An der frischen Luft bewegen

Nichts baut Ängste und Sorgen besser ab, als ein langer Spaziergang an der frischen Luft. Die gleichmäßige, ruhige Bewegung senkt den Spiegel des Stresshormons Cortison. Die Natur zu erleben und dabei eine schöne Landschaft zu betrachten normalisiert dem Blutdruck den Herzschlag, die Muskelanspannung sinkt. Das alles hat der amerikanische Wissenschaftler Robert Ulrich von der Universität Texas nachgewiesen.

Die Gedanken vorbeiziehen lassen

Ein guter Trick, schnell aus der Grübelfalle zu entkommen, ist die Fluss-Meditation. So funktioniert sie: Stellen sich vor, dass sie an einem fließend Wasser sitzen. Von Bäumen am Ufer fallen Blätter hinein, die schnell an ihnen vorbeitreiben. Auf diesen Blättern legen Sie Ihre Gedanken ab. Dann schauen Sie einfach zu, wie sie der Fluss immer weiter weg von Ihnen bringt.

Sich spontan ablenken

Manchmal belasten Gedanken so, dass man keinen klaren Gedanken mehr fassen kann. Vielen Menschen hilft es dann, sich mit einfachen Tätigkeiten wie dem Abwaschen oder der Gartenarbeit abzulenken. Wer sich dabei ganz und gar auf das Handeln konzentriert, kommt in einen sogenannten Flow. Das ist ein Zustand der vollkommenen mentalen Vertiefung. Und die löst wiederum Glücksgefühle aus.

Foto: Thinkstockphotos, iStock, 459995523, MariaDubova

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.