Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie nach Manfred Ardenne: Was steckt dahinter?

Die Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie soll die zelluläre Aufnahmefähigkeit für Sauerstoff dauerhaft erhöhen. Manfred Ardenne entwickelte auch eine Krebs-Mehrschritt-Therapie. Er war der Erste, der bei Krebspatienten eine Wärmebehandlung durchführte. Die Methode wurde vom Gemeinsamen Bundesausschuss (siehe „Weiterführende Links“) in die Anlage der nicht anerkannten Untersuchungs- und Behandlungsmethoden aufgenommen.

Keine der Therapieformen wird von den Krankenkassen getragen oder von der Schulmedizin anerkannt. Im Bereich der alternativen Medizin wird sie häufig angeboten.

Idee hinter der Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie

Erhöht werden soll die Aufnahmefähigkeit der Zellen durch die Zufuhr von konzentriertem Sauerstoff. Zu viel Sauerstoff ist schädlich für den Körper und kann sogar Epilepsie auslösen. Die Sauerstoff-Langzeit-Therapie, eine andere Form der Behandlung mit Sauerstoff, hat tatsächlich einen nachweislich positiven Effekt.

Biografie von Manfred Ardenne spricht für die Therapie

Jede und Therapie und Methode wird an ihrem Erfolg gemessen. Ein großer Name hinter der Erfindung weckt Vertrauen, aber kann faktenbasierte Studien nicht ersetzen. Dass an der Grundidee hinter der Sauerstoff- oder der Krebs-Mehrschritt-Therapie etwas dran sein könnte, ist man nach einer Bekanntschaft mit Ardenne zuzugeben geneigt.

Zu den weniger schmeichelhaften Ereignissen: sowohl das Abitur als auch das Physikstudium brach Ardenne vorzeitig ab. Dafür hatte er bereits mit 16 Jahren ein Patent angemeldet.

Die beispielhafteren Daten seiner Biografie: Der 1907 geborene Forscher entwickelte 1937 das erste Rasterelektronenmikroskop. Für die Erforschung der Radartechnik erhielt er 1941 die Leibniz-Medaille. Die erste vollelektronische Fernsehübertragung mit einer Kathodenstrahlröhre der Welt ist Ardenne zu verdanken, der sich ebenso an der Atomforschung beteiligte.

Aus dieser Forschung dürfte Manfred Ardenne die Idee für die Krebs-Mehrschritt-Therapie gewonnen haben, Krebszellen mit Hitzebestrahlung zu zersetzen. Zur damaligen Zeit war die Medizin nicht weit genug, um sichere Behandlungen durchzuführen, noch heute ist die Krebsbehandlung in manchen Fällen fast tödlicher als der Krebs selbst. Die Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie sollte begleitend eingesetzt werden, um die Zellen im Kraftakt zusätzlich zu unterstützen.

Im Sauerstoff sah Ardenne die Heilmethode schlechthin, da O² schließlich ein grundlegender Stoff für den Menschen ist. Für jeden Stoff gilt aber auch, dass eine zu hohe Menge Gift für den Körper ist.

Schritte der Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie

Schritt 1:

Dem Körper werden Vitamine und Mineralien zugeführt, welche die Aufnahmefähigkeit der Zellen steigern sollen.

Schritt 2:

Die eigentliche Behandlung mit Sauerstoff beginnt. Eine Sitzung sollte eine Dauer von vier Stunden nicht überschreiten. Über einen Zeitraum von meist 18 Tagen wird die Sitzung täglich wiederholt.

Schritt 3:

Durch sportliche Betätigung soll die Verteilung des Sauerstoffs in den Zellen angeregt werden.

Die Therapie wird in über 20 Varianten angewandt, eine streng festgelegte, einheitliche Methode gibt es nicht. Dies – und das Fehlen systematischer Studien – ist wohl auch der Grund, weshalb die Methode bislang keine Chance auf Anerkennung durch die Schulmedizin hatte. Wie für die Krebs-Mehrschritt-Therapie sind keine verbindlichen Richtlinien festgehalten worden, die mit überschaubarem Aufwand empirisch überprüft werden könnten.

Die Liste der Leiden, die mit gezielter Sauerstoffbehandlung gelindert oder beseitigt werden sollen, ist erstaunlich:

  • Störungen der Blutzirkulation, arterielle Durchblutungsstörungen, Konditionsschwäche
  • schwache Hirnleistung
  • chronische Bronchitis
  • Allergien
  • Lebererkrankungen
  • Hörsturz, Sehschwächen
  • Stress

Teils leuchtet der versprochene Erfolg ein, bei solchen Leiden, die mit einer verringerten Blutzufuhr zusammenhängen. Manche Sehschwächen und auch Tinnitus beispielsweise entstehen durch verengte Blutgefäße, die benötigte Stoffe nicht zum Organ transportieren können. Bei nicht weit zurückliegenden Herzinfarkten oder bei schwer einschätzbaren Erscheinungen wie Allergien sollte eher von einem Versuch abgeraten werden.

So viel versprechend die medizinischen Entdeckungen Ardennes klingen, sollte man beim Spiel mit der eigenen Gesundheit nicht vergessen, dass es keine 100% erprobte Variante mit 100% Erfolgsgarantie ohne jegliche Nebenwirkungen gibt.

Weiterführende Links

  • http://www.g-ba.de/informationen/beschluesse/155/
  • http://www.vonardenne.biz/content/deu/von-ardenne-anlagentechnik-manfred-von-ardenne-lebenslauf.htm

2 Meinungen

  1. Ein großartiger Artikel bezüglich Hämorrhoiden und ihrer Behandlung. Haben Sie schon einmal diese Seite besucht? Beschäftigt sich mit vergleichbaren Inhalten auf sehr informative Weise. Hämorrhoiden-Symptome

  2. Hallo,
    Sie haben echt einen sehr guten Artikel über eine natürliche Hämorrhoiden-Behandlung geschrieben. Gefällt mir wirklich sehr gut.

    Ich kann aus eigener Erfahrung berichten, dass das Sitzbad mit Johanniskraut sehr hilfreich ist. Es lindert für Stunden die Schmerzen und „tut“ meinem ganzen Körper sehr gut.

    Was Sie hätten erwähnen sollte ist, eine Umstellung der Ernährung. Weg von fettigem Essen mit viel Fleisch, hin zu ballaststoffreicher und abwechslungsreicher Ernährung.

    Viele Grüße,

    Chris

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.