Retro-Abenteuer I: FLASHBACK

Aliens sind auf der Erde gelandet – und keiner hat’s gemerkt. Mit Ausnahme des jungen Forschers Conrad B. Hart, der herausfindet, dass die als normale Menschen getarnten Invasoren eine höhere molekulare Zelldichte haben. Schon bald ist Conrad auf der Flucht und findet sich nach einer Hetzjagd ohne Gedächtnis mitten im Urwald wieder.

 Hände hoch!

So weit, so klischeehaft. Was sich jedoch nach dem beeindruckenden Film-Intro dem Spieler an grafischer Pracht präsentiert, ließ einen damals vor 15 Jahren, als Flashback erschien, glatt die Kinnlade herunterklappen. Noch nie zuvor konnte man so realistische Animationen der Spielfigur bewundern, selbst Prince of Persia, das bis dahin als Speerspitze der Animation in Spielen galt, sah dagegen reichlich alt aus. Auch das Urwald-Design sah und sieht fantastisch detailliert und farbenfroh aus. Überhaupt scheint der Zahn der Zeit nur wenig an dem genialen Game genagt zu haben: auch spielerisch ist Flashback immer noch äußerst unterhaltsam und spannend.

 Das geniale Intro.

Der Urwald-Level ist der erste von 5 sehr abwechslungsreich gestalteten Abschnitten, später geht es durch futuristische Stadtszenarien und befremdliche Alien-Welten. Per Joystick dirigiert man Conrad pixelgenau durch die Welten – und der hat allerlei Möglichkeiten in seinem Bewegungsrepertoire, kann springen, rennen, klettern und sogar mit einem Hechtsprung durch die Gegend rollen. Dank der realistischen Animation sieht das ganze immer flüssig und natürlich aus und man ertappt sich manches Mal dabei, einfach mal so einen Sprung hinzulegen, um sich an der tollen Grafik zu freuen. Natürlich hat unser Held auch eine Bleispritze dabei, die praktischerweise unendlich Munition besitzt.

 Der Urwald-Level.

Wer jetzt denkt, dass man sich nun bequem durch die Levels ballern kann, der irrt gewaltig. Das Gameplay von Flashback besteht hauptsächlich aus Anschleichen und Knobeln und nur wer überlegt ballert, kommt voran. Die Level sind genregemäß mit allerlei Hindernissen gespickt: Roboter, Minen, Elektrofelder, Selbstschussanlagen und Menschenjäger müssen überwunden und so mancher Fahrstuhl benutzt werden.

 Eine Cut-Scene.

Neben den genialen Animationen und den Filmreifen Cutscenes, die die Level miteinander verbinden und die Geschichte vorantreiben, gefallen vor allem jene Szenen, in denen Conrad etwas aufhebt oder benutzt. Denn dann schaltet das Spiel in eine Großaufnahme, die ebenfalls als kleines Filmchen abläuft. Knackige Soundeffekte und die stimmungsvolle Musik sind ebenfalls vom allerfeinsten!

 Die Alien-Welt.

Flashback gehört auch heute noch zu den besten Action-Adventures und ist immer noch gut für viele unterhaltsame und spannende Stunden vor dem Monitor!

Titel: FLASHBACK
Erscheinungsjahr: 1992
Hersteller: DELPHINE SOFTWARE
Erschienen für: AMIGA, MS-DOS PC, SEGA MEGA DRIVE

2 Meinungen

  1. hab ich mir damals aus langeweile für das mega drive gekauft und ist bis heute noch in meiner prsönlichen top 20, denn das spiel ist der hammer! bei „erschienen für“ habt ihr aber einige systeme vergessen (snes, jaguar, 3do)

  2. Hieß das auf den anderen Systemen nicht auch anders? „Out of this world“ oder so?

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.