Pinwand oder Pinnwand?

Pinwand“ sieht als geschriebenes Wort völlig logisch aus, wenn man davon ausgeht, dass ein „pin“ eine Nadel ist, die man in der Regel in eine solche steckt. Doch die richtige „Pinnwand“ kommt vom norddeutschen „pinnen“ – das aber im Prinzip das Gleiche bedeutet. Zusätzliche Verwirrung wird dadurch erreicht, dass es Hersteller gibt, die ihre Produkten nach dem für den Duden falsche „Pinwand“ benennen.

Pinwand ist bestenfalls eine Produktbezeichnung

Die korrekte Schreibweise von „Pinwand“ beziehungsweise „Pinnwand“ fällt oftmals so schwer, da sich viele durch die häufige Konfrontation mit englischen Begriffen – sei es nun im Internet, im Beruf oder bei technischen Anwendungen (man denke allein an den PIN eines Telefon-Chips oder einer Bankkarte) – unter dem englischen Wort für Nadel einfach mehr vorstellen können, als unter dem norddeutschen Wort „pinnen“. Vielleicht denken manche auch, dass sich „pinnen“ eingedeutscht ist und sich direkt von „pin“ ableitet, wie es bei Wörtern wie „downloaden“ der Fall ist.

Und gänzlich falsch ist die Überlegung nicht: Viele norddeutsche und plattdeutsche Begriffe erinnern stark an Wörter, die aus dem englischen oder skandinavischen Sprachraum stammen oder den Benelux-Ländern zugeordnet werden könnten. Gründe hierfür sind in der Wanderung der indogermanischen Sprachgruppen über eben jene Landmassen in Richtung England und auch wieder zurück zu suchen und natürlich in der Tatsache, dass die Gegenden an Nordsee und Ostsee durch den Warenverkehr auf den Meeren seit der Zeit der Hanse in ständigem, auch linguistischen, Austausch mit anderen Völkern standen.

Pinnwand ist nach dem Duden richtig

Allerdings findet sich die Bezeichnung „pinnen“ für „eine Stecknadel oder eine Reißzwecke in etwas stecken“ schon bevor die Flut an englischen Wörtern in die Alltagssprache einfloss. Und so bleibt letztlich nur zu erkennen, wie Sprache sich wandelt, miteinander vermischt und wie man sich ihre Schreibweise herleiten kann.

Im Falle der „Pinnwand“ jedenfalls ist das Standardnachschlagewerk und die Rechtschreiberkennung hart, auch wenn manche Firma gerne „Pinwand“ auf ihre Steckbretter schreibt.

Weiterführende Links

http://www.duden.de/

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.