Nokia N9: Das erste MeeGo Smartphone

Nokia kann es doch. Das Nokia N9 ist ein schlichtes elegantes Stück Mobiltelefon. Der Bildschirm passt sich in die gewölbte Form nahtlos ein, die Bedienung des Betriebssystems ist brillant und einfach zugleich. Da liegt dann auch die Schwäche des Systems. Meego ist bereits tot (für Smartphones) und Nokia schmeißt das N9 mit besagtem OS auf den Markt. Warum tut uns das der Hersteller an?

Nokia N9 als ein Zwangsgerät zwischen Intel und Nokia

854 x 480 Pixel bietet das 3,9 Zoll große AMOLED-Display. Die Farben sind entsprechend schick anzusehen, der Kontrast unglaublich gut. Ein leichter Blaustich zieht sich durch den Bildschirm, der zeigt das AMOLED eben nicht SAMOLED ist und ein Auslaufmodell aus den letzten Jahren ist. Das Nokia N9 Smartphone ist, wenn man näher hinschaut, kein Spot in Richtung Verbraucher, sondern wie seit Jahren verstärkt angenommen wird, ein Bestandteil der MeeGo-Kooperation zwischen Nokia und Intel, die mit Sicherheit mindestens ein fertiges Produkt gefordert haben. Das wird Nokia hiermit nun abgeliefert haben, um Intel zu befriedigen und sich aus dem Vertrag ohne größere Probleme freizukaufen, nachdem man einen Deal mit Microsofts Windows Phone geschlossen hat.

[youtube gfE3B6L-Otw]

Gespart wird im Inneren. Ein veralteter 1GHz Texas Instrument OMAP Chip und die zugehörige veraltete GPU passen so gar nicht zum Äußeren Glanz des Gerätes.

Nokia eigentlich viel zu spät dran

Warum Nokia uns jetzt so ein schickes Teil liefert, das man all die Jahre von Nokia erwartet hatte, ist unbegreiflich. Das aus Polycarbonat gefertigte Gehäuse soll die Empfangsleistung verbessern und weil man mal so richtig auf den Putz hauen möchte, wird das Gerät mit kratzfestem Gorilla Glas ausgestattet. Das Hinterteil ist mit einer 8 Megapixel Kamera mit Carl-Zeiss Objektiv versehen. Fehlen eigentlich nur noch Diamanten und Gold. Es ist unglaublich wie Nokia auf dem absteigenden Ast noch fleißig Gelder in tote Projekte pumpt. Interessant wird auch wie hoch die Produktionsrate des Gerätes sein wird. Man müsste aus Frust das Gerät kaufen und zeigen, dass ein Wechsel zu Windows Phone 7 ab Herbst eine Fehlentscheidung war. MeeGo läuft unglaublich schnell, trotz veralteter Technik, immerhin hatte man auch 1,5 Jahre Zeit etwas ordentliches auf die Beine zu stellen. Das Gerät beweist wie gut die NFC-Technologie bereits funktioniert und tauscht Dateien über die kabellose Schnittstelle problemlos aus. Geliefert wird in schickem Rosa, Blau oder edlem Schwarz.

Das Nokia N950 Entwicklerhandy im gleichen Zug

Obwohl sich jeder normaldenkende Programmierer bewusst wird, wie sinnlos eine Entwicklerplattform für MeeGo ist, haut Nokia mit dem N950 genau eine solche Developer Edition raus. Das Gerät entspricht dem N9, ist aber ein Slider-Smartphone mit sexy Tastatur und etwas größerem Display (4,0 statt 3,9 Zoll! Sensationell!!!).

Ein Liefertermin ist noch nicht bekannt aber schauen Sie doch ab und an mal auf dem Friedhof ihres Vertrauens vorbei.

3 Meinungen

  1. Also mir gefällt das Handy sehr gut. Das finden viele. Es bringt nichts, schlecht über das Produkt zu schreiben.

  2. Nokia macht einen Fehler nach dem anderen! Hätten sie die N9-Serie sprich Meego und Nachfolger weiterleben lassen, hätte ich mich auch dazu entschlossen es zu kaufen. Aber wer kauft schon ein Handy, was bereits in die Sackgasse produziert wird?? Auf jeden Fall werde ich mich nun durch die Kooperation mit MS von Nokia verabschieden.Und die Tatsache, daß es nicht in Deutschland erhältlich ist, setzt dem Ganzen noch einen drauf. Die Energie die sie in das N9 gesteckt haben, hätte das N900 bereits gut gebrauchen können.Mal sehen wie lange es mit Nokia als WP läuft…

  3. @Hassan: Das Geräat als solches ist top. Problem ist nur, dass Nokia es mit einem toten Betriebssystem ausstattet und da kann das Design und das gesamte Konzept noch so genial sein. Hier muss man einfach auch mal drüber schlecht schreiben, weil Nokia es einfach nicht begreifen will, oder nicht dazu fähig ist, dass sie alles versuchen, um Geräte zu produzieren, die an dem Kunden vorbei entwickelt werden. Dazu gehört auch das N9. Hätte ma MeeGo im Vorfeld nicht mit großen Tönen so abgeschworen, wäre es wohl ein richtiger Knaller geworden. Jetzt muss es sein Windows Phone Pendant richten, der allerdings nicht mehr den Überraschungseffekt des Designs für sich verbuchen kann und so beim Kunden bisher mehr als ein billiger Abklatsch empfunden wird, der ein wenig auf der Welle mitreiten soll.

    Es bruacht dringend einen dritten großen Smartphone-Player neben Samsung und Apple, der den beiden aufzeigt, dass während die sich mit trivialen Patenten gegenseitig ausknocken, ein Dritter von profitiert. Dies hätte (und kann eigentlich immer noch) Nokia sein müssen.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.