NEVER GRACELAND

Rauf auf den Parkplatz. Bisschen umgeschaut, ach da. Kleiner
Biergarten, ein paar Tische, ein Gast. Na ja, ist ja Fußball, hat also nichts
zu bedeuten. Wir setzen uns. Die Kellnerin, Piercing, tätowiert, aber nett,
bringt die Karten. Alles so um die 16-18 Euro, hmm, nicht schlecht, aber heute
ist uns nichts zu teuer … Fenster auf und raus mit dem Geld.

Okay, schnell gewählt, wir haben HUNGER! Der in Maismehl
gebackene Shellfisch mit Krabbensalat, Kartoffelecken und Okraschoten ist es.
Mein Kronsohn wählt ähnlich gewendetes Hühnchen mit diesem und jenem. Davor
wird Brot gereicht, mit einem Topf Kräuterquark. Okay. Dann nach einiger Zeit,
aus der Küche dringt schon der Geruch alten Fetts, kommt das Essen. Ich sehe,
von Fooddesign hat der Koch schon mal keine Ahnung. Der Maismehlfisch sieht aus
wie ein Schlag aufgeweichte Sägespäne und der Krabbensalat wie aus ´nem Eimer
Krabbe in Mayo von Metro.

Das Kind ist schneller, hat längst probiert und
urteilt scharf: Das Hühnchen schmeckt Scheiße und der „Mantel“ drum herum ist
verbrannt. Ich mache mir noch mal die Mühe und prüfe selbst, ob er nur verwöhnt
ist oder tatsächlich Recht hat. Er hat Recht. Das Huhn ist trocken und so
dermaßen unappetitlich, wie es nur die 10 Jahre alten Suppenhühner meiner
Mutter zu sein vermögen. Das Einzige, was er und ich … na, genießen kann man
das ja auch nicht nennen … sagen wir mal, problemlos runterkriegen, sind die
Kartoffelecken, okay, da kann man auch nicht sooo viel falsch machen. Das
kleine Häufchen Okraschoten ist ebenfalls in Ordnung. Und weil alles so gar
nicht mundet, bestellen wir einen Saft nach dem anderen, was noch mal
zusätzlich zu Buche schlägt.

Am Ende stehen wir mit unserem königlichen
Zeugnisbelohnungsmahl mit 54 Euro in der Kreide. Für anderthalb Personen und
nicht geschmeckt? Zu teuer. Ich zahle nur widerwillig, gebe kaum Trinkgeld (ich
weiß, die Kellnerin kann nichts dafür …) und hoffe zu guter Letzt nur noch,
dass ich davon nicht krank werde.

Also, ihr Lieben: Ich habe euch gewarnt. Macht einen großen
Bogen drum! Und das hat jetzt nix mit Elvis mögen oder nicht zu tun …
 
Stresemannstr. 374
22761 Hamburg-Bahrenfeld
Öffnungszeiten: ab 17 bis 23 Uhr (Küchenschluss)

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.