Motorola Photon: Dual Core Smartphone mit MotoBlur

Das Motorola Atrix war eines der ersten auf den Markt, das ein Dual-Core Smartphone im zu erwerbenden Portfolio hatte, dank der Notebook-Dockingstation verwandelte sich das Atrix in ein Notebook mit erweiterter Android-Oberfläche.

Danach folgten die Ankündigungen zum Motorola Droid X2 und Milestone 3, welche beide noch auf den Markteinstieg warten.

Beim Photon setzt man auf das Atrix-Konzept, bietet einen größeren Bildschirm und kündigt eine Exklusivpartnerschaft mit Sprint an, was den Europäer weniger kümmern dürfte. Soll das schon reichen, um das gefloppte Atrix in einer neuen Form wiederbeleben zu können?

Verzweiflungstat Motorola Photon

Samsung erklimmt demnächst die weltweite Marktführerschaft und verdrängt nach jahrzehntelanger Marktdominanz den finnischen Konkurrenten Nokia mit Verkaufsschlagern wie dem Samsung Galaxy S2. Auch Apple hinkt hinter den Koreanern hinterher. Irgendwo dahinter kommen noch HTC und LG. Der Rest versinkt im tieftraurigen Tal der Vergessenheit. Motorola ist da sowas wie die Fahrstuhl-Mannschaft der Fußball-Bundesliga. Heute top, morgen flopp. Beim Motorola Photon versucht man sich ein wenig an die erfolgreichen Hersteller ein Beispiel zu nehmen und erhöht die Displaygröße auf 4,3 Zoll.

[youtube uPOip9YWnGE]

Eine 8 Megapixel-Kamera, 4G Netzanbindung (3G + LTE), die angepasste MotoBlur-Oberfläche auf Google Android Gingerbread, was ein wichtiger Sprung ist, nachdem genau an der Stelle das Atrix versagte und noch Froyo zu Anfang anbot. Tiefergehende Veränderungen bleiben ansonsten aus. Immer noch verfügt das Smartphone über ein qHD Display mit der Auflösung von 960 x 540 Bildpunkten, wirkt weiterhin schwach in der Helligkeit und ist eine einzige Katastrophe mit Hinsicht auf dem Blickwinkel, trotz der Verbesserung zum Atrix. Da hätte man ruhig mal bei der Konkurrenz schauen sollen. Chance vertan.

Resteverwertung beim Zubehör

Sämtliches Zubehör des Motorola Atrix wird in irgendeiner Form für das Motorola Photon angeboten. Die HD Docking Station bietet Smartphone Erlebnis auf hochauflösenden Monitoren oder dem TV. Die angepasste Oberfläche ist weiterhin ein geniales Konzept und bietet mit dem Share Point, der auf kuriose Weise an ein Messenger erinnert, Drag & Drop-Funktion, um Daten auf dem größeren Bildschirm vom Handy aus zu bearbeiten.

Wer sich dennoch das Photon anschaffen möchte, muss bis Sommer warten, sicherlich sogar noch etwas länger für uns Europäer.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.