Lybien oder Libyen?

„Libyen“ anstelle von „Lybien“ mag merkwürdig aussehen und vermeintlich nicht der Aussprache gerecht werden. Denn meistens spricht man ja von „Lübien“ – also müsste das y an zweiter Stelle im Wort auftauchen. Doch hier gibt es ein kleines Problem: Bereits im gesprochenen Wort wird ein Fehler gemacht, der dann direkt in der geschriebenen Sprache übernommen wird. Die korrekte Aussprache des Landes in Afrika muss also „Libiüen“ sein.

Libyen – Schreibweise folgt der Aussprache

Warum es ausgerechnet beim vermeintlichen „Lybien“ sowohl in der Art zu Schreiben als auch in der Art, es auszusprechen, Missverständnisse gibt, ist schwer zu ergründen. Manche vermuten einen gedanklichen Fehler, der in einer Ähnlichkeit zu „Syrien“ begründet sein könnte. Zwischen Tripolis und Damaskus liegen zwar diverse Länder und eine gewaltige Strecke, aber offenbar wird eine enge Verbindung zwischen beiden arabischen Staaten angenommen, die sich dann fälschlicher Weise auch in der Phonetik niederschlägt.

Neben dem Problem in der Phonetik ist bei der richtigen Schreibweise von „Libyen“ natürlich noch ein weiteres zu nennen: Im Original wird der Staatsname überhaupt nicht so geschrieben. Die arabische Schrift drückt den nordafrikanischen Staat so aus: ليبيا – somit sind unsere Buchstaben letztlich nur ein Versuch, dem Klang des Wortes zu entsprechen. Das wir dabei ein y einem ü ähnlich aussprechen ist ebenso wenig hilfreich, wie der gedankliche Fehler mit der Namensähnlichkeit zu „Syrien“.

Aussprache des Staates in Afrika

Die arabische Sprache und ihre Schrift halten noch etliche weitere Stolpersteine bereit, da es sich immer nur um Annäherungsversuche an das Original handeln kann, wenn man sie in andere Systeme übertragen möchte. Muttersprachler aus dem englischen Raum haben derweil weniger Probleme zumindest mit der korrekten Schreibweise: Da man hier den Laut ü nicht kennt, kann er auch bei der englischen Bezeichnung „Libya“ nicht ins Gehege kommen und ist auch noch näher an der eigentlichen, arabischen Aussprache („Li-bii-ja“) als sowohl „Lybien“ oder auch „Libyen“.

3 Meinungen

  1. @Christoph: „Du schreibst: Die korrekte Aussprache des Landes in Afrika muss also “Libiüen” sein.“
    Muss es nicht! Man spreche das y einfach, wie ein j, wie in Yen oder Bayern.

    Viele Gryße
    – Cocker :wq

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.