Lebkuchenhaus selber machen: Eine leckere Bauanleitung

Zur kalten Winterzeit gehört ein richtig schönes Lebkuchenhaus dazu. Selbst gebacken schmeckt es da, wie immer, natürlich am besten. Gerade Kindern bereitet es viel Spaß ein eigenes buntes Hexenhaus zu dekorieren. So lassen sie sich mühelos auch mal einen ganzen Nachmittag mit der Weihnachtsbäckerei beschäftigen und das Ergebnis ist nicht nur künstlerisch sehr ansehnlich, sondern auch unglaublich lecker.

Der Kreativität ist hier keine Grenze gesetzt und den Kindern bereitet die Bastelei große Freude.
Natürlich können Sie Ihr Häuschen auch nur zur Deko benutzen, allerdings wäre es hier schade um die süßen Leckereien.

Hier finden Sie die optimale Bauanleitung für ein Lebkuchenhaus.

[youtube jynNQ-czXQU]

Lebkuchenhaus bauen: Was wird benötigt?

  • Für den Teig:
  • 500g Honig
  • 250g Zucker
  • 250g Butter oder Margarine
  • 1 kg Mehl
  • 10g Pottasche (gibt’s im Supermarkt!)
  • 50g dunkler Kakao
  • 1TL gemahlener Zimt
  • ½ TL gemahlene Nelken
  • 1 Prise gemahlene Muskatnuss
  • 2 mittlere Eier
  • 2 Prisen Salz
  • Für den Guss:
  • 750g Puderzucker
  • 3 Eiweiß
  • Für die Verzierung:
  • Schokolinsen
  • Fruchtgummis
  • Zuckerperlen
  • Lakritz
 

Lebkuchenhaus bauen : So wirds gemacht!

1

Bereiten Sie den Teig einen Tag vorher vor

Erwärmen Sie die Butter/Margarine zusammen mit dem Zucker und dem Honig in einem Topf auf dem Herd, bis sich eine einheitliche, flüssige Masse bildet. Lassen Sie die Masse dann auf Zimmertemperatur abkühlen.
Vermengen Sie nun währenddessen das Mehl mit den restlichen Zutaten miteinander, bis ein glatter, dunkler Teig entsteht. Diesen wickeln Sie dann in Folie und lassen ihn über Nacht im Kühlschrank ruhen.
In der Zwischenzeit können Sie schon mal die Vorlagen für die Hausteile ausschneiden.
2

Rollen Sie den Teig nun aus und formen die einzelnen Teile

Rollen Sie den ausgekühlten Teig jetzt portionsweise ca. 5mm dick auf einer bemehlten Fläche aus und schneiden Sie dann die beiden Seitenwände, Vorder- und Rückwand so wie die Dachteile aus. Legen Sie hierzu einfach die Papiervorlage direkt auf den Teig und schneiden dann vorsichtig mit einem scharfen Messer oder einem Teigrad drum herum.
Für den Boden formen Sie dann einfach aus dem Restteig eine Kugel und rollen diese in beliebiger Form aus.
Achten Sie hier aber unbedingt darauf, dass der Grundriss des Hauses genug Platz findet (wenn die Schablone der Seitenwände doppelt auf das Teigstück passt, ist der Platz ausreichend).
3

Backen Sie die Hausteile

Legen Sie die einzelnen Teigteile nun auf ein Backblech, das Sie zuvor mit Backpapier ausgelegt haben. Backen Sie die Teile dann für etwa 15 Minuten im 180° Grad warmen Ofen.
Während der Backzeit können Sie einen dünnflüssigen Zuckerguss aus ca. 150g Puderzucker und etwas Wasser herstellen. Damit können Sie dann alle Hausteile bepinseln, sobald diese aus dem Ofen kommen, also noch warm sind. Die leichte Glasur sorgt für einen zarten Glanz auf den Wänden und dem Dach, der später besonders zur bunten Zuckerverzierung passt.
4

Rühren Sie jetzt Ihren

Wenn alle Teile gebacken sind, rühren Sie einen dicken Zuckerguss an, mit dem Sie dann die Wände aneinander kleben werden und der alles zusammen halten wird.
Hierzu müssen Sie zunächst drei Eier trennen und die drei Eiweiße dann mit einer Gabel oder einem Schneebesen leicht aufschlagen. Den restlichen Puderzucker geben Sie jetzt nach und nach zu dem aufgeschlagenen Eiweiß, bis sich eine zähflüssige, weiße Masse ergibt.
Diese Masse füllen Sie nun in einen Spritzbeutel mit schmaler Tülle (oder alternativ einfach einen Gefrierbeutel nehmen und dort eine Ecke abschneiden).
5

Bauen Sie nun Ihr eigenes Lebkuchenhaus

Holen Sie sich jetzt eine helfende Hand zur Seite. Nach und nach werden jetzt nämlich die Wände des Lebkuchenhaus mit Zuckerguss auf der Bodenplatte befestigt und schließlich auch das zweiteilige Dach aufgesetzt. Jetzt ist Durchhaltevermögen gefragt, denn der Zuckerguss muss ordentlich trocknen.
6

Jetzt geht es endlich ans Dekorieren!

Steht das Haus endlich sicher auf der Teigplatte, können Sie Ihre Kleinen hinzu holen, denn es geht ans Dekorieren. Platzieren Sie dazu an jeder erdenklichen Stelle, die verziert werden soll einen dicken Tropfen des Zuckergusses. Zügig eine Schokolinse drauf und leicht andrücken. Dann kann auch schon die nächste Stelle verschönert werden.
Schnell wird so aus dem einfachen Lebkuchenhaus ein kunterbuntes Hexenhaus.
Falls noch ein paar Süßigkeiten übrig sind, können Sie natürlich auch noch den Boden dekorieren und zum Beispiel einen Zaun rund um das Häuschen setzen.
Der Kreativität ist hier keine Grenze gesetzt!
Falls Sie Ihr Haus fertig haben, können Sie es transportieren, indem Sie einfach eine große Pappe unterschieben.
Jetzt können Sie naschen und staunen, denn Ihr eigenes Hexenhaus ist fertig!

Tipps und Hinweise

  • Für ein winterlicheres Aussehen können Sie noch etwas Puderzucker drüber streuen.
  • Damit Ihr Lebkuchenhaus auch Fenstergläser bekommt, können Sie vor dem Backen der Hausteile einfach Fruchtbonbons (ohne Füllung!) in die Fensterlöcher setzen! Diese schmelzen dann und sehen aus wie echte Fenster
  • Aus dem Lebkuchenhaus wird auf Wunsch auch ein selbstgebastelter Adventskalender: Einfach bestimmte Teile des Hauses mit Hilfe von Lebensmittelfarbe mit den Zahlen von Eins bis 24 dekorieren und jeden Tag ein Stück des Hauses aufessen.
Schwierigkeitsgrad:  

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.