Kühles Nass ? Schwimmbecken vs. See

Es gibt zwei Typen von Freibadschwimmern, dem „lieber Chlor
als Fische“- und dem „Platz, ich brauch Platz“-Schwimmer. Na gut, das ist
vielleicht übertrieben, denn es gibt auch den „ist mir doch egal wo, Hauptsache
nass“-Schwimmer. Ob nun Kunst oder Natur, Bahnenschwimmen oder so viel Platz
wie der See groß ist, Chlor im Auge oder Wasserpflanzen, die sich um die Beine
wickeln, Eintritt oder Eintritt frei, alles hat seine Vor- und Nachteile. Daher
hier ein paar Tipps für Freibäder in der Nähe:
 
Da ich zu den Seeschwimmern gehöre, fange ich mit diesen
Freibädern an.
 
Sehr zu empfehlen ist der Stadtparksee. Hier kann man sich entscheiden, ob man im überwachten
und gefilterten Wasser des Schwimmbads baden möchte oder auf der anderen Seite,
im normalen See. Im Freibad gibt es einen abgetrennten Schwimmer- und
Nichtschwimmerbereich. Liegewiesen und Kiosk vorhanden.
Geöffnet: täglich 11.00 bis 20.00 Uhr
Eintritt: Erwachsene 2,50 Euro, Kinder 1,30 Euro, 1
Erwachsener + 1 Kind 3,- Euro.
Über Öffnungszeiten und Eintritt muss man sich im restlichen
Teil des Sees keine Gedanken machen. Wiesen zum sonnen und grillen sind
genügend vorhanden. Die Wasserqualität ist in Ordnung, das heißt zum Schwimmen
freigegeben.
 

Badeseen am Stadtrand sind:
Der Allermöher See, der Boberger See, der Bredenbeker Teich (Ahrensburg) und der
meistbesuchte Badesee Hamburgs, der Eichbaumsee.
Dieser hat allerdings keinen natürlichen Zu- und Ablauf vom Baggersee,
daher ist der Eichbaumsee auch immer der erste, der im Sommer aufgrund von Algenbildung
„umkippt“.
 
Nun zu den „künstlichen“ Freibädern:
Das Bad mit Hamburgs
längster Wasserrutsche (111 m) ist das Aschberg-Bad. Hier sind
meist viele Jugendliche unterwegs, die für einen hohen Lärmfaktor sorgen.
Geöffnet: Täglich 10.00 bis 18.00 Uhr, bei Schönwetter bis 20.00 Uhr.
 
In Eimsbüttel gibt es das Kaifu Bad.
Geöffnet: Mo-Do,Sa,So 10.00-20.00, Fr 8.30-20.00
Das Bad
Marienhöhe,
das Freibad Osdorfer Born und Rahlstedt. Die
meisten der Freibäder gehören zu, „Bäderland“ und sind dementsprechend nicht
unbedingt die billigsten.

Alle Hamburger Freibäder.

Hab ich eine Freibad-Perle vergessen? Besonders in der Innenstadt gibt es ja recht wenig.

2 Meinungen

  1. germanblogs-Redaktion

    Für die Westhamburger vielleicht noch Finkenwerder (einfach zu erreichen mit dem Boot über die Elbe …) oder das Freibad in Wedel.

  2. Ich kann zwar kein weiteres Freibad hinzufügen, da ich aus dem tiefen Süden komme. Aber als Anwohner von einem See, kommt für mich eigentlich gar nichts anderes in Frage als im See zu baden. Je nachdem wie man möchte kann man auch fast alleine baden gehen und die Ruhe genießen.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.