Klopfzeichen aus dem Papierstapel: Wo bleibt das papierlose Büro?!

Also man kann mir nun wirklich nicht vorwerfen,
ich würde es nicht probieren. Meine persönliche Schaltzentrale ist das
Mailpostfach. Wenn ich mich an etwas erinnern will, schicke ich mir
beispielsweise eine entsprechende Mail von zu Hause ins Büro – oder umgekehrt. Das
funktioniert bei mir viel besser, als mich vom Handy erinnern zu lassen. Das
ist dann in den entscheidenden Momenten normalerweise stumm oder aus oder liegt
so tief in der Tasche, dass ich seine Erinnerungsversuche überhöre.
 

Viele Mitteilungen und Rechnungen etc. bekomme
ich ebenfalls per Mail.
 

Ideensammlungen und ähnliches mache ich in einem
einfachen Textprogramm oder als Mail-Entwurf.
 

Ideen für Artikel werden in einem neu angelegten
Dokument notiert, das entsprechend benannt im passenden Ordner für angefangene
Artikel auf der Festplatte landet.
 

Und trotzdem türmen sich die Papierstapel links
und rechts der Tastatur und über die weiteren Orte mag ich gar nicht
nachdenken.
 

Irgendwie gibt es dann doch immer wieder Papier.
Bis auf eine
erscheinen alle meine abonnierten Zeitschriften in Papierform. Die Tageszeitung
sowieso. 99 Prozent der Rechnungen doch mit der klassischen Sackpost. Die armen
Bäume, die allein meinetwegen sterben müssen…
 

Im Prinzip ist das ja auch alles in Ordnung.
Zumindest wäre es das einigermaßen, wäre das Papier geordnet. Nur unterbleibt
das eben meist. Auf meiner Festplatte habe ich neulich gerade aufgeräumt,
weggeworfen und neu sortiert. Naja und zur Not gibt es da ja mit „Spotlight“
einen Rettungsanker in Form einer Volltextsuche.
 

Den wiederum gibt es nicht für Papier. Oh, was
habe ich mir da manchmal schon eine Volltextsuche gewünscht.
 

Gäbe es die, wäre Papier eigentlich gar nicht so
übel.
 

Nun gut: Wenigstens kann meine Papierablage
nicht mit einem Headcrash das Zeitliche segnen, wie es bei einer Festplatte
passieren kann. Dafür habe ich von der Festplatte ein Backup, vom Papierstapel
nicht.
 

Andererseits kann ich an einem PDF-Dokument
nicht ausprobieren, ob der Kugelschreiber noch geht.
 

Schwierig.

P.S.: Wie ich gerade sehe, bin ich nicht allein mit einem unordentlichen Schreibtisch – www.dreckigerschreibtisch.de.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.