Impfungen für Australien

Zunächst ist festzuhalten, dass die australische Regierung nur wenige Impfungen bei der Einreise vorschreibt. Überprüft werden zum Beispiel Reisende, die über ein Drittland einreisen, das von der Weltgesundheitsorganisation als Gelbfieber-Infektionsgebiet deklariert wurde. Dabei handelt es sich um Teile Äquatorialafrikas und Südamerikas.

Gegebenenfalls werden Einreisende samt ihrem Gepäck im Flugzeug einer gründlichen Desinfektion unterzogen, um die Übertragung von Krankheiten durch Insekten zu vermeiden.

Freiwillige Impfungen für Australien

Alle weiteren Impfungen für Australien sind freiwillig und dienen der eigenen Gesundheitsvorsorge. Sie sollten aber auch ohne staatliche Vorschrift auf jeden Fall durchgeführt werden! Impfungen brauchen eine gewisse Zeit, um ihre Wirksamkeit zu entfalten. Dieser Zeitraum sollte vor der Reise eingeplant werden. Hierzu sollte ein Arzt zu Rate gezogen werden.

Sehr sinnvoll ist es, sich gegen Hepatitis impfen zu lassen, vor allem gegen Hepatitis B. Gegen Tetanus und Diphterie muss man sich sowieso in unseren Breiten immunisieren. Diese Impfungen sind auch in Australien ratsam. Außerdem sollten Australien Reisende Impfungen gegen Borreliose in Betracht ziehen, die durch Zecken übertragen wird.

In der Zeit von Januar bis Juni sollte der Nordwesten Australiens nur besucht werden, wenn es wirklich nötig ist. Hier kann sich das Dengue-Fieber ausbreiten, gegen das es nach dem aktuellen Stand noch keine Impfung gibt.

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen für Australien

Natürlich sollten Reisende auch die allgemein gültigen Vorsichtsmaßnahmen beachten: Es kann nicht schaden,einen ausreichenden Mückenschutz in Form von speziellem Spray und Moskitonetz dabei zu haben. Das wichtigste Utensil in Down Under ist aber die Sonnencreme mit einem hohen Lichtschutzfaktor, denn die Sonneneintrahlung ist in Australien besonders hoch. Achten Sie außerdem auf sauberes Wasser und Geschirr.

Der Standard der australischen Gesundheitsvorsorge ist weitestgehend mit dem deutschen vergleichbar. Es muss jedoch mit langen Wartezeiten gerechnet werden. Man sollte im Notfall ausreichend Bargeld dabei haben, da Leistungen häufig per Vorkasse gezahlt werden müssen. Dann steht dem spannenden Urlaub Down Under nichts mehr im Wege.

2 Meinungen

  1. Ich habe mich damals sicherheitshalber zusätzlich gg. hepatitis a + b impfen lassen. ansonsten habe ich nichts weiter gemacht.

  2. Das mit dem Bargeld beim Notfall kann ich bestätigen. Das kann schon mal etwas teuer werden…

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.