Gut gebrüllt, Löwe(n) II

Dienstag, 21. August 2007, leichter Nieselregen: Pressekonferenz zu Ottmar Hörls Löweninstallation auf dem Kranzplatz.Die Galeristin Barbara von Stechow ist gekommen, die Herren Metz und Beine von der Hessischen Landesregierung und Ottmar Hörl sind da. Dieser posiert inmitten seiner Löwen. Fotografen steigen auf eine eilends herbeigeholte Leiter, Kameras werden postiert, Mikrofone angeschaltet. Geschäftiges Rennen. Die Staatskanzlei hat geladen. Schließlich geht es um das Hessische Wappentier.

Ein Identifikationsobjekt will er schaffen, ein Symbol verankern, den Hessen das geben, was die Bayern schon längst haben. Ottmar Hörl will, dass sich die Menschen für ihre Region begeistern. Dazu sollen die ca. 36 cm großen Löwenfiguren dienen. Vorbild ist der moderne Löwe aus dem Staatswappen, doch schon um 1200 führten die Landgrafen von Thüringen einen solchen in ihrem Schild. Aus der zweidimensionalen Abbildung hat Hörl eine dreidimensionale Figur geschaffen. Beim Dürer-Hasen für Nürnberg musste er beispielsweise das Hinterteil desselben nachempfinden. Nun also imposante Kunststoff-Löwen, steil aufgereckt, mit erhobenen Tatzen.  Denn was haben die Hessen zur Identifikationsstiftung?  Frankfurter Grüne Soße, Wiesbadener Ananastörtchen? Letztere sind ein Exportschlager, doch hierzulande nicht allzusehr bekannt. Nebenbei erfahren wir, daß auch der Kopf des Herkules aus Kassel-Wilhelmshöhe zur Disposition stand. Schließlich ist documenta in Kassel! Doch der Grieche Herkules hat so garnichts von einem Hessen und seine Statue soll zudem von einem italienischen Künstler geschaffen worden sein. Also kein Hörlscher Plastik-Herkulesschädel. Ich spekuliere, welche Farbe dieser wohl gehabt hätte?

Am 1. und 2. September werden Hörls Löwen zum Sonderpreis von 25 Euro verkauft. Der Erlös geht an die Behinderten-Einrichtungen Praunheimer und Baunataler Werkstätten. Mit Hörls Großinstallation können sich – ganz im Sinne des Meisters – alle auseinandersetzen. Kunst ist für ihn keine hierarchische Konzeption. Er will als Künstler die Gesellschaft mitgestalten. Heuer auf dem Wiesbadener Kranzplatz.

Nun werde ich täglich hier vorbeigehen und schauen, was die Löwen machen. Auf der website der Staatskanzlei http://www.hessen.de/ wird unter dem Stichwort Hessischer Löwe über den Fortgang der Arbeiten berichtet. Die Eröffnung ist für den 24. August 14 Uhr geplant.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.