Gerüstet für Wind und Wetter: Pflegetipps für Gartenmöbel

Lila Gartenmöbel

Die meisten Gartenmöbel brauchen wenig Pflege. Sie vertragen es auch, über den Winter im Freien zu stehen oder im Sommer hohen Temperaturen und Sonnenbestrahlung ausgesetzt zu sein. Ein paar Pflegemaßnahmen sollten Sie jedoch vornehmen. Dann haben Sie länger Freude an Ihren Gartenmöbeln.

Ganz ohne Pflege geht es nicht

Sonnenbestrahlung bleicht Möbel aus, Wind und Wetter setzen ihnen zu. Herabfallendes Laub, herumfliegender Samen oder Vogelkot setzen sich auf den Oberflächen ab und machen Gartentisch, Liegestuhl oder Hollywoodschaukel schnell unansehnlich. Eine regelmäßige Reinigung oder ein Schutz aus Kunststoff verhindern, dass sich der Schmutz zu sehr festsetzt. Natürlich hängt der Pflegeaufwand auch vom Material der Möbel ab. Holz benötigt mehr Pflege als beispielsweise Edelstahl. Verwendet werden im Garten vorwiegend folgende Materialien:

  • Holz
  • Kunststoff
  • Edelstahl
  • Eisen oder verzinkter Stahl

Holz

Gartenmöbel aus Holz brauchen im Vergleich zu anderen Materialien viel Pflege. Holz ist ein Naturprodukt, das sich unter Witterungsbedingungen verändert. Rissige Oberflächen, Abdrücke von Geschirr oder Vergrauen sind die häufigsten Schäden. Am widerstandsfähigsten sind Edelhölzer. Allerdings sollten Sie Holzmöbel nur aus nachhaltigem Anbau kaufen, denn das wertvolle Holz – wie z.B.: Teak –  ist durch Raubbau sehr rar geworden. Gartenmöbel aus Holz müssen regelmäßig mit Holzpflegemitteln behandelt werden. Damit die Möbel nicht vergrauen, sollten sie zwei- bis dreimal im Jahr geölt werden. Hat das Holz schon eine richtige Patina angesetzt, bleibt Ihnen nur übrig, die Gartenmöbel abzuschleifen und eine neue Lasur aufzutragen.

Kunststoff

Gartenmöbel aus Kunststoff sind sehr beliebt, weil sie wenig Gewicht haben und relativ pflegeleicht sind. Das Abwaschen mit sanfter Seifenlauge reicht meist aus. Allerdings dürfen Sie die Möbel nicht scheuern oder mit harten Gegenständen bearbeiten. Die durch diese Behandlung entstehenden kleinen Beschädigungen der Oberfläche führen dazu, dass sich der Schmutz dauerhaft festsetzt.

Edelstahl

Edelstahl ist fast unverwüstlich. Allerdings sind auf der Oberfläche Fingerabdrücke und Fettflecken gut sichtbar. Gelegentliches Abreiben mit einem Pflegemittel für Edelstahl ist völlig ausreichend. Bei ungünstiger Lage kann Flugrost auftreten. Der Rost sollte möglichst schnell entfernt werden, damit die Gartenmöbel nicht unansehnlich werden.

Eisen oder verzinkter Stahl

Gartenmöbel aus Eisen wirken meist besonders idyllisch. Sind die Oberflächen nicht versiegelt, rostet das Eisen allerdings. Hier kann ein Rostschutzmittel helfen. Regelmäßiges Entfernen von Staub, Dreck oder Vogelkot beugt dem Verfall vor. Wenn die Farbe ganz unansehnlich geworden ist, bringt ein Anstrich neue Frische auf diese Gartenmöbel.

Fotoquelle: Dora Zett – Fotolia

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.