Duales Studium: Vorteile, Aufbau und Abschlussmöglichkeiten

Am häufigsten wird das Duale Studium bei Fachrichtungen wie Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen angeboten. Man unterscheidet prinzipiell zwischen vier verschiedenen Typen von Dualen Studiengängen:

1) Ausbildungsintegrierter Dualer Studiengang
2) Praxisintegrierter Dualer Studiengang
3) Berufsintegrierter Dualer Studiengang
4) Berufsbegleitendes Studium

Duales Studium: Vorteile für Studenten

Die Praxisblöcke werden oftmals in wirtschaftsbezogenen Firmen, mit denen die Studenten einen Ausbildungs– oder Praktikantenvertrag abschließen, absolviert. In der Regel zahlt das Unternehmen dem Studenten über die gesamte Dauer der Dualen Ausbildung eine Vergütung und übernimmt anfallende Studiengebühren.

Das Studium dauert nicht länger als drei oder vier Jahre und wird an Fachhochschulen angeboten. Der Lehrplan ist an den Bedürfnissen der Wirtschaft ausgerichtet, recht intensiv und erfordert Disziplin, um die Leistungsnachweise in der Regelzeit zu absolvieren. Die Vorlesungen vermitteln den Studenten ein theoretisches Wissen, das sie in den Unternehmen praktisch umsetzen können.

Die Studenten sind sehr motiviert, zumal die Übernahmequote nach dem Dualen Studium hoch ist. Von Vorteil ist natürlich auch, dass die Studenten dann bereits die Firma und deren Aufgabengebiete kennen und sich nicht neu einarbeiten müssen.

Nachteile des Studiums für Studenten

Dadurch, dass das Studium zeitlich recht begrenzt ist und die Arbeitswelt mit einem Studium kombiniert, hat man keine Semesterferien, sondern 25-30 Urlaubstage im Jahr. Zudem sollte man flexibel sein, denn die Hochschule und das Unternehmen liegen nicht immer in derselben Stadt.

Zur Zeit ist nur ein Diplom-Abschluss (FH) möglich. Eine anschließende Promotion ist eigentlich nicht vorgesehen und gestaltet sich daher recht schwierig.

Man sollte sich vorher gut überlegen, ob man ein solches Studium beginnen möchte, denn von einem freiwilligen Studienabbruch ist gänzlich abzuraten, zumal dies mit Zahlungen an das Unternehmen verbunden ist.

Unternehmenssicht: duales Studium und Wirtschaftsorientierung

Für zukünftige Berufschancen ist das Duale Studium in vielerlei Hinsicht als positiv zu bewerten, zumal die meisten Unternehmen Wert auf Berufserfahrung legen. Von Vorteil ist natürlich, wenn der Student bereits die kompletten Firmenabteilungen durchlaufen und die Arbeitsweise verinnerlicht hat.

Durch diese Praxisvorbereitung sind die Studenten in der Lage, wirtschaftsorientiert zu arbeiten und Ergebnisse zeitnah zu präsentieren. Zudem sind die Absolventen der Dualen Studiengänge deutlich jünger. Außerdem bietet das Duale Studium eine gute Alternative zu Trainee-Programmen in Bezug auf Kosten und Zeit.

Weitere Informationen zum Dualen Studium finden Sie hier…

Eine Meinung

  1. Hallo, ich habe auch ein Duales Studium gemacht und mir würden spontan noch mehr Vor- und Nachteile einfallen 😉 Ich finde den Einwand im Text richtig, dass man flexibel sein sollte. Man sollte wirklich sehr sehr flexibel sein. Ich bin teilweise zwischen Wohnort an der Hochschule und Praxispartner jeden Tag 80 km (eine Strecke!) gependelt. Da kommt man allein mit Flexibilität auch nicht weit. dadurch wird auch der Großteil des Vorteils der monatlichen Vergütung wieder nichtig, da man einen Großteil davon für Benzin/Fahrkarten ausgibt. Viele Grüße, M.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.