Drehbuchautor werden: Gehalt, Tipps und Aufstiegschancen

Klar kann man an vielen renommierten Schulen eine Ausbildung bzw. Fachstudiengänge für Drehbuch genießen. Zu den bekanntesten Schulen gehören die Hochschule für Film und Fernsehen in Potsdam (HFF), die Filmhochschule in Köln (IFS) und die Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg.

Drehbuchautor werden ist nicht leicht

Allerdings sind die Plätze rar gesät. Die DFFB (Deutsche Film– und Fernsehakademie in Berlin) vergibt an mehr als 500 Bewerber nur 18 Studienplätze.

Aber das ist halb so schlimm, denn um Drehbuchautor zu werden, muss man nicht studiert haben, schon gar nichts aus der Filmbranche. „Es führen verschiedene Wege nach Rom“ und so unterschiedlich sind auch die Biographien der Drehbuchautoren, die aus allen möglichen Bereichen kommen. Manchen haben völlig fachfremde Studien genossen, z.B. BWL und sind dann quer in die Filmbranche eingestiegen, z.B. durch Nebenjobs, als Komparse, oder Produktionsassistent.

Daran ist auch wirklich nichts auszusetzen, denn was das Buch und ja auch der Film will, ist etwas über das Leben zu erzählen. Und was hat jemand, der von Mamis Brust in Schule und Uni eingezogen ist, schon vom Leben zu erzählen?

Richtig, meist nicht viel. Da sind ein paar Jahre Lebenserfahrung durchaus hilfreich, um selbst interessante Geschichten erzählen zu können und eine gewisse Empathie-Fähigkeit zu besitzen.

Abgesehen davon ist das Filmbusiness lang nicht so glamourös, wie man als Leser der Bunten vielleicht meint. In der Tat geht es recht hart zu, man braucht viel Willensstärke und Selbstbewusstsein, um es zu etwas bringen und sich durchzusetzen. Das hat ein Studienabsolvent kaum.

Abgesehen davon, dass Schreiben ohnehin auch eine Frage von Sensibilität ist, die man nicht unbedingt erlernen kann. Auch Drehbücher zählen dazu, denn um Dialoge schreiben zu können, muss ich auch selbst etwas zu sagen haben.
Wenn man es geschafft hat, ist der Verdienst okay, allerdings muss man überlegen, wie viele Drehbücher man tatsächlich im Jahr veröffentlicht…

Gehalt als Drehbuchautor

Bei den öffentlich-rechtlichen Sendern bekommt man zwischen 23.000 und 25.000 Euro für ein veröffentlichtes Drehbuch für einen 90-minütigen TV-Spielfilm und für die Wiederholung gibt es eine Folgevergütung.
Die privaten Sender zahlen zwischen 40.000-50.000 Euro. Rechte an Drehbuch und Film hat man dann keine mehr.

Reich wird man als Drehbuchautor also eher in Hollywood, dort gibt es für einen Blockbuster auch mal 200.000 bis 800.000 Dollar, theoretisch nach oben hin offen. Aber nach oben muss man natürlich erst mal kommen…

Wen das nicht abgeschreckt hat kann sein Drehbuch Exposé ja mal probehalber ein paar Produktionsfirmen anbieten.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.