Die innere Sicherheit

Wir sind uns einig, dass jeder Unsicherheitsfaktor ausgeschlossen werden muss. Das heißt, dass jeder Widerstand schon im Keim erstickt werden muss. Wir müssen die feindlichen Elemente ausschalten, bevor sie selbst überhaupt auf die Idee kommen, unsere nationale Sicherheit zu untergraben. Bevor der Gedanke da ist, etwas gegen die Zustände zu unternehmen, müssen wir da sein! Es steht allerdings zu befürchten, dass die Tötung von Tausenden potentiellen Attentätern, also allen bärtigen Ausländern, einen derartigen Proteststurm bei allen Ungläubigen auslösen wird, dass ein Eingreifen von außen derzeit nicht ausgeschlossen werden kann.

Wir schlagen daher vor, nicht nur alle "Schläfer", sondern auch die "Penner" und die "Ruhenden" zunächst in gesonderte Lager zu verbringen.
In dem zweiten Schritt der Aktion "Barbarossa" wird dann von einem unserer V-Männer in der Selbstmordattentäter-Szene ein Anschlag auf ein strategisch wichtiges Ziel verübt, bei dem möglichst viele Zivilisten sterben. Der daraus entstehende Aufruhr in der Bevölkerung wird genutzt, um sogleich Taten folgen zu lassen. Unter der Schlagzeile "Seit 19.30 Uhr wird zurückgeschossen" sollte dann die Tötung der Lagerinsassen die Billigung und sogar Unterstützung der Bevölkerung finden.

Mit sicherheitspolitischen Grüßen

Adolf Mielke
Oberkommando der Vereinigten Sicherheitsbrigaden

Keine Meinungen

  1. Herrlich, jetzt endlich habe ich den Sachverhalt in der Tiefe begriffen 😉

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.