Das Who-is-Who der digitalen Community zu Gast in München

Ich war dieses Jahr das erste Mal dabei und bin noch ganz verwirrt von den vielen Eindrücken, Diskussionen, Neuigkeiten, Impulsen, Gesprächen und Menschen, die sich bei DLD getroffen haben. Drei Tage lang gab es Input zu den Themen der Zukunft von Architektur bis zur ultimativen Klettererfahrung der Huber Buarn. Es war ein Inspirations-Marathon der Superlative – perfekt organisiert, beste Speaker, gutes Rahmenprogramm und spannende Teilnehmer.

Das Programm, alle Vorträge und Informationen zu den Speakern gibt es auf der Homepage der Konferenz.

Und das habe ich alles gehört, gesehen, bestaunt und mich davon inspirieren lassen:

Hubert Burda eröffnet offiziell die dritte DLD Konferenz in München.

En Blick ins Weltall…mit Brian Cox

Auflockerung gibt es mit und durch authentisch bayrischen Musikern – aus der Heimat von Stephanie Czerny, der Organisatorin und Modertorin der Veranstaltung – der Saal – Teilnehmer aus der ganzen Welt – ist begeistert!

Am nächsten Morgen Luc Besson – der aktuell mit seinem computeranimierten Fantasy-Film "Arthur and the Invsibles" in die Kinos kommt.

Im Anschluss diskutieren die Experten die Zukunft der Internetcommunities von Xing bis zu a small world.

Lars Hinrichs, Xing.com.

Sehr beeindruckend der Vortrag von Lord Norman Forster, der zum Thema Energie und Architektur referierte und seine neuesten Bauten und Entwürfe vorstellte.

Und zwischendurch wieder Kultur. Til Brönner und seine Band luden uns zum Träumen und Entspannen ein. Wundervoll…

Adrenalin pur gabs dann wieder von Thomas Huber. Bei seinem Vortrag war es mucksmäuschenstill im Saal. Der Kletterkönig aus Bayern erzählte anschaulich und zum Miterleben seine Abenteuer auf und in den Bergen. Über die Grenzen gehen, innere Ruhe, Motivation, enloses Glück in der Natur, Kraft, aber auch Schmerzen und Misserfolge waren seine Themen.

Abends stieg dann die DLD Party im Bayrischen Hof – erst im, nein rund um den Pool, später in der Falk´s Bar bis morgens früh…

.. und die Kunst kam auch nicht zu kurz. Jeder Teilnehmer durfte seinen eigenen Pollock mit nach Hause nehmen. Unter http://www.jacksonpollock.com/ gibt es die entsprechende Software für jedermann.

Und nach über 50 Stunden Konferenzmarathon fielen wir alle in die bequemen Sessel im HVB Atrium!

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.