Das Castello Sant Angelo – Die Engelsburg in Rom

Das „Castell“ im Castello Sant Angelo bedeutet Schloss, ist aber eigentlich nur ein Hinweis auf die spätere Nutzung des römischen Bauwerks, denn die ursprüngliche Verwendung bezeichnet vielleicht der zweite Beiname, Mausoleo di Adriano, sehr viel besser. Als Mausoleum oder Gruft wurde die Engelsburg nämlich von Hadrian, dem berühmten römischen Kaiser, errichtet. Er lebte von 76 n.chr. bis 138 n. Chr. und starb somit sogar noch ein Jahr vor Fertigstellung des Castello Sant Angelo.

Das Castello Sant Angelo als Hadrianeum

Aufgrund dieser Funktion war das Castello Sant Angelo ursprünglich eher als Hadrianeum bekannt. Den Namen Engelsburg erhielt das Bauwerk erst im 6. Jahrhundert, als in der Nähe des Mausoleums, mitten in einer schweren Pestepidemie, der Erzengel Michael erschien, um das Ende von Tod und Elend in Rom zu verkünden.

Die Engelsburg – Zufluchtsstätte für Päpste

Zu einer richtigen Festung wurde die Engelsburg dann im Zuge des 10. und 16. Jahrhunderts. Rom war den Angriffen und Plünderungen ausgesetzt. Aber nicht nur die Päpste flohen in das Castello Sant Angelo, sondern beispielsweise auch Gregor VII. während des Investiturstreits. Im Laufe der Jahre diente das Castello Sant Angelo außerdem als Gefängnis, in das beispielsweise Galileo Galilei eingekerkert war.

Besuch des Castello Sant Angelo

Heute erkennt man das Castello Sant Angelo schon von Weitem an der auffälligen Engelsstatue, die natürlich an die Erscheinung des Erzengels erinnert. Wer die diese römische Sehenswürdigkeit besucht, sollte unbedingt die obere Plattform besteigen, denn diese bietet einen einmaligen Blick über ganz Rom.  Darüber hinaus ist natürlich auch die Engelsbrücke sehenswert, die über den Tiber zum Castello di Sant Angelo führt aber die wird man bei einem Besuch wohl kaum verfehlen.

Wer sich für Verschwörungstheorien interessiert, den wird die Engelsburg sicher auch aufgrund ihrer Verbindung zum Buch „Illuminati“ von Dan Brown interessieren. Im Roman ist die Burg nämlich das Versteck der Geheimsekte.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.