Castel Nuovo in Neapel – Maschio Angioino die neue Burg

Castelo Nuovo in Neapel diente in ihrer langen Geschichte sowohl als Festung als auch als Residenz direkt gegenüber vom Hafen und überragt als Wahrzeichen Neapels die di piazza Municipio.

Castel Nuovo – Maschio Angioino in Neapel

Das Castel Nuovo löste das Castel Capuano in Neapel als königliche Residenz ab, da Karl I. von Anjou eine neue Burg nahe dem Meer haben wollte und Neapel als neue Hauptstadt des Königreiches bestimmt wurde. Zuvor war Palermo auf Sizilien bis zur Thronbesteigung von Karl I. von Anjou im Jahre 1266 Hauptstadt des Königreichs. Die neue Burg wurde nach des Hauses Anjou Maschio Angionio benannt.

Das Castel Nuovo, die neue Burg, wurde innerhalb von drei Jahren gebaut. Nach ihrer Fertigstellung 1282 blieb sie bis 1285 unbewohnt, da das Aufbegehren im März 1282 gegen die französische Herrschaft zur Vertreibung des Hauses Anjou aus Sizilien führte. Sizilien ging an das Haus Aragón. Neapel wurde weiterhin vom Haus Anjou regiert. Nachdem 1285 Karl I. starb, wurde das Castel Nuovo unter seinem Sohn Karl II. und dessen Nachfolger Robert dem Weisen mehrfach aus- und umgebaut.

Castel Nuovo unter der Herrschaft des Hauses Aragón

Unter der Herrschaft des Hauses Aragón ab 1442 wurde Maschio Angionio in Castel Nuovo umbenannt und umfangreich umgestaltet. Der wundervolle Renaissance-Triumphbogen aus Marmor wurde zur Ankunft von Alfons V. von Aragón in Neapel errichtet und gilt als besonderes Schmuckstück und Sehenswürdigkeit der neuen Burg.

Heute beherbergt Castelo Nuovo das Museum Civico, das eine stadthistorische Sammlung zeigt. In der Cappella Santa Barbara gibt es Skulpturen und Fresken aus dem 13. Und 14. Jahrhundert zu sehen und in den drei Stockwerken des Südflügels sind Silber- und Bronzeobjekte vom 15. Bis zum 20. Jahrhundert ausgestellt.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.