Brückentage 2016: So machen Sie das Beste draus

Zwar ist das neue Jahr in Bezug auf die Feiertage nicht gerade das arbeitnehmerfreundlichste, aber wenn man die richtigen Brückentage als Urlaub nimmt, hat man ganz schnell ein paar schöne lange Wochenenden beisammen.

Für den Süden geht’s gut los

Gleich im neuen Jahr können Arbeitnehmer in Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt die freie Zeit zum Jahreswechsel verlängern: Denn dortige Feiertag der Heiligen Drei Könige fällt auf Mittwoch, den sechsten Januar. Wer sich also die erste Januarwoche im Süden frei nimmt, spart einen Urlaubstag. Zu Ostern ist gleich die nächste Gelegenheit, ein paar freie Tage hinzuzugewinnen: Karfreitag fällt auf den 25. März, Ostermontag auf den 28. Nimmt man vom 21. bis zum 24. März Urlaub, hat man ganz schnell zehn freie Tage am Stück.

Arbeitgeberfreundlicher erster Mai

Der erste Mai fällt dieses Jahr auf einen Sonntag und somit als Eckpfeiler für ein paar Brückentage aus. Allerdings: Christi Himmelfahrt ist am fünften Mai ein bundesweiter Feiertag. Hier bietet es sich an, vom zweiten bis zum vierten Mai Urlaub zu nehmen – dann hat man sechs Tage am Stück frei, und schon am 16. Mai ist die nächste Gelegenheit, sich Brückentage zu sichern: Dann ist Pfingstmontag. In den Sommermonaten können sich Arbeitnehmer in Bayern und im Saarland freuen: Denn der dort gültige gesetzliche Feiertag Mariä Himmelfahrt am 15. August fällt auf einen Montag.

Freie Tage im Herbst

Der Tag der Deutschen Einheit fällt nächstes Jahr auf einen Montag und schafft so die Gelegenheit auf ein paar freie Tage in der goldenen Herbstsonne. Arbeitnehmer in Brandenburg, Sachsen-Anhalt Sachsen, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern können am Montag, den 31. Oktober bis zu einer Woche vom Reformationstag profitieren, wenn sie vier Urlaubstage nehmen. In Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westphalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland bietet sich am Dienstag, den ersten November, mit Allerheiligen die Gelegenheit, beim Einsatz von vier Urlaubstagen eine Woche frei zu nehmen. Am Buß- und Bettag haben nur die Sachsen frei: Auch hier kann man mit zwei oder vier Urlaubstagen fünf beziehungsweise neun freie Tage einplanen.

An Weihnachten 2016 fällt der 26. Dezember auf einen Montag: Wer hier vom 27. bis zum 30. Dezember Urlaub nimmt, kann neun Tage lang die Zeit zwischen den Jahren genießen.


Fotocredit: Thinkstock, 184788753, iStock, michaeljung


Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.