Brain Age: Kondition & Köpfchen verjüngen das Gehirn

Wer wie ich regelmäßig joggt, der stellt immer wieder fest, wie sehr auch das Oberstübchen von der Bewegung profitiert. Deshalb brauche ich keine Tests im Hirnscanner eines Labors für Neurowissenschaften, um zu glauben, dass Bewegung ein wahrer Brain Booster ist. Dennoch habe ich den Medizin-Artikel "Laufen fürs Merken" im neuen Focus Heft regelrecht verschlungen. Der dritte Teil der Serie "Jung für immer" enthält neben "Fakten, Fakten, Fakten" reichlich Motivationspotenzial, denn er macht klar, dass wir alle unser Gehirn mit dem richtigen Bauch-Beine-Brain-Programm länger beweglich halten können. Fakt ist: Durch das richtige Verhalten lassen sich kognitive Leistungseinbußen im Alter aufhalten. Wir reden wie gesagt über Verhaltensempfehlungen, nicht über Pillen und Wässerchen, zu denen erstaunlicherweise immer mehr junge Leute, so um die 30, greifen. Hoch im Kurs stehen laut Focus Ginkgo biloba, Vitamin-B-Komplexe, Präparate mit Omega-3-Fettsäuren und rote bzw. blaue Beeren. OK, es gibt Ärzte, die älteren Menschen, die an krankhaftem Gedächtnisverlust leiden, Ginkgo-Produkte verschreiben. Ich will deshalb keine unnötige Debatte anzetteln. Man sollte jedoch wissen, dass Aussagen zur Wirksamkeit dieser Mittel nach wie vor widersprüchlich sind. Ich zitiere deshalb aus dem Focus-Artikel: "Mit den Effekten von Sport – der nichts kosten muss und garantiert nebenwirkungsfrei ist – ist keines (=Mittel) zu vergleichen". Alles klar? Auch Nahrungsergänzungsmittel scheinen, von wenigen Ausnahmen abgesehen, kaum Einfluss auf unseren kleinen Computer im Kopf zu haben. Gehirnschrittmacher oder spezielle Gehirntimulatoren sind ein ganz anderes Thema. Ich gehe davon aus, dass wir in der nächsten Zeit mehr über diesen Zukunftsbereich hören wollen. Doch es gibt andere technische Helferlein, die unser Gehirn stimulieren sollen.  

Von "Dr. Kawashimas (der Mann existiert übrigens wirklich) Brain Age-Übungen" wurden weltweit über zehn Millionen Exemplare verkauft. Was ist von diesen Konsolentrainern für den Verstand zu halten? Nun, ein wissenschaftlich entwickeltes und geprüftes Gehirntraining gibt es nicht. Am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin hat man sich auch schon mit dem Thema Gehirnjogging beschäftigt. Leider sind die Daten noch nicht eindeutig, heißt es. Wer seine Freude an Spielen dieser Art hat, der möge ruhig weiterspielen. Focus warnt allerdings vor fragwürdigen Online-IQ-Tests. Vor allem dann, wenn SMS-Services im Angebot enthalten sind oder gar Bargeld verlost wird. Wenn ich gemein wäre würde ich sagen, der Lerneffekt entsteht durch den schmerzhaften Griff in den Geldbeutel, doch das verkneife ich mir, denn das Thema ist viel zu wichtig, um es ins Lächerliche zu ziehen. Wir Menschen werden schließlich immer älter und das ist doch ein schöner Fortschritt. Wer auch in höheren Alter ein selbstbestimmtes, aktives und lustvolles Leben führen will, der kann schon früh die Weichen dafür stellen. Die Wissenschaft hat klar gezeigt, dass sich jeder, der körperlich und geistig aktiv ist, erfolgreich gegen den Ausbruch von Erkrankungen wie Alzheimer stemmen kann. Die Erbanlage spielt zwar auch eine Rolle, aber der Lebensstil hat wie gesagt deutliche Auswirkungen. Merke: Wer nur noch konsumiert, aber nicht mehr reflektiert, der verliert mentale Kraft!

Der Focus-Beitrag schließt mit ein paar Pflegetipps für unser aller Gehirn, und die haben alle mit Bewegung zu tun. Das Positive: Selbst bei Senioren entstehen neue Zellen im Gehirn – umso mehr, je mehr Sport jemand treibt. Desweiteren gilt beim Gehirn: Use it or lose it. Sprich: Wenn Du dein Gehirn nicht mehr benutzt, dann meldet es sich gewissermaßen ab. Soziale Kontakte sind ebenfalls wichtig, sagen Gesundheitspädagogen. Ein soziales Miteinander und ein kreativer Lebensstil erhöhen die Lebensqualität und tun auch noch dem Gehirn gut. Und last, but not least: Der maßgebliche Anti-Aging-Faktor ist, die Emotionalität nicht zu verlieren und den Spaß an den alltäglichen Dingen zu erhalten, lässt uns Hans Georg Nehen, Chef der Memory Clinic in Essen, wissen.

Sind Sie jetzt neugierig geworden und wollen Sie mehr über die überragende Bedeutung von Bewegung und Sport für die Leistungsfähigkeit Ihres Gehirns wissen? Dann holen Sie sich das aktuelle Focus-Heft Nr. 34. Die 3,20 Euro sind meiner Meinung nach wirklich sehr gut investiert.

Eine Meinung

  1. Kann ich nur betätigen. Nach einen Gewichtszunahme von 8kg habe ich mit dem Joggen angefangen. Seitdem geht mir die Arbeit auch leichter von der Hand.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.