Base-Jumping vor dem TFT! Atari macht es möglich.

Waghalsig stürzen sich B.A.S.E.Jumper in die Tiefe – das können Spieler in Deutschland bald auch, entspannt vor dem Monitor. B.A.S.E. Jumping feat. Felix Baumgartner versetzt den Spieler in die Lage sich ganz legal und sicher von einigen der interessantesten Objekte der Welt zu stürzen – natürlich mit dem Fallschirm. Ob Trollveggen (Norwegen), Royal Gorge Bridge (USA) oder dem Ostankino Tower (Russland), nicht nur B.A.S.E. Jumpern werden viele der Sprungorte bekannt vorkommen.

Im Rahmen des Vertriebs von B.A.S.E. Jumping arbeitet Atari mit Felix Baumgartner zusammen. „Wir sind der Meinung mit Felix Baumgartner den richtigen Partner zur Unterstützung von B.A.S.E. Jumping gefunden zu haben", so Frieder Bartussek Produkt Manager bei Atari Deutschland. „Felix Baumgartner, Weltmeister und Rekordhalter im B.A.S.E. Jumping, verkörpert wie niemand zweites diesen Extrem-Sport."

Bei B.A.S.E. Jumping feat. Felix Baumgartner können die Spieler ihre individuell gestalteten Charaktere oder Felix Baumgartner selbst, der lebensecht im Spiel enthalten ist, zu immer extremeren und damit auch spektakuläreren Leistungen führen. Mit der Auswahl von verschiedenen Ausrüstungsgegenständen wie Fallschirmen oder Helmkameras können die Ergebnisse ihrer Sprünge noch weiter verbessert werden.

Alle Facetten dieses Extrem-Sports, egal ob der freie Fall, Akrobatik, Turbulenzen oder Landungen, werden in einem realistischen Rahmen simuliert. Will der Spieler dann den Nervenkitzel seines letzten Sprungs noch einmal erleben, so kann er dies aus allen Perspektiven in einer aufgezeichneten Wiederholung tun. Eine
zeitgemäße Grafik und filmreife Effekte sorgen zusätzlich für Gänsehaut. B.A.S.E. Jumping feat. Felix Baumgartner von Hersteller Noviy Disk befindet sich derzeit in der Entwicklung für PC und wird voraussichtlich am 29. März 2007 für PC erscheinen.

2 Meinungen

  1. Transpiduum. Projekt. Magnolyy.

    Das Projekt „Magnolyy“ aus dem Jahr 2008 von der Künstlergruppe „Transpiduum“ ist die Etablierung einer jungen Frau, deren Authentizität durch Darstellung und Aussagen fragwürdig ist, in verschiedene Kommunikationsplattformen des Internets. In einem Onlinetagebuch, einer eigenen Website, diversen Forenbeiträgen und weiteren Blogs zur Darstellung der eigenen Person, wurde beobachtet, wie sich Internetuser, die mit ihrer andersartigen Art konfrontiert werden, im Netz damit auseinander setzen. Die Analyseergebnisse auf Magnolyy´s Website, mit der die unwissenden Leser konfrontiert wurden, bildete den Abschluss des Projektes. Ihr Tagebuch und die damit verlinkten Ergebnisse und das Tagebuch findet sich unter diary(minus)z(dot)de(slash)magnolyy.

    Suchmaschine: Transpiduum

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.