Ausbildung zur Bürokauffrau – ein beliebter Frauen-Beruf

Im Jahr 2007 gab es in Deutschland 3.534.173 sozialversicherungspflichtige Bürofachkräfte – ohne Berücksichtigung von Auszubildenden, Selbständigen und Beamten. Dieses Berufsbild steht gerade bei Frauen hoch im Kurs. Rund 71,3 % Frauen arbeiteten als Bürokauffrau, Industriekauffrau, Verwaltungsangestellte, Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte, Kaufleute in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft oder Fremdsprachenkorrespondenten.

Ausbildung zur Bürokauffrau

Der Beruf ist aufgrund seiner Vielfältigkeit und einer Vielzahl von Stellenangeboten in unterschiedlichen Branchen bei jungen Frauen sehr beliebt. Auch die Möglichkeit verschiedener Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten ist für Schulabgängerinnen sehr attraktiv.

Für die Ausbildung zur Bürokauffrau gibt es keine vorgeschriebenen Zugangsvoraussetzungen, in der Praxis wird jedoch oft der Besitz eines Realschulabschlusses oder des Abiturs vorausgesetzt. Sie wird bundesweit von Industrie, Handel und Handwerk im dualen System, aber auch an berufsbildenden Schulen oder von anderen überbetrieblichen Trägern angeboten, dauert drei Jahre und schließt mit einer Prüfung vor der IHK oder HWK ab.

Die Ausbildung kann durch Antrag und Nachweis überdurchschnittlicher betrieblicher Leistungen und einem guten Notendurchschnitt in der Berufsschule um bis zu einem Jahr verkürzt werden.

Die Auszubildenden erlernen in der Ausbildung den korrekten Umgang mit den Bürokommunikationsmitteln wie Telefon, Fax und E-Mail sowie vertiefende EDV-Kenntnisse. Organisation, allgemeine Sekretariats- und Verwaltungsaufgaben wie das Termin- und Reisemanagement, die Erstellung von Angeboten, Rechnungen, Mahnungen, Schriftverkehr sowie Statistiken, Tabellen und Präsentationen stellen das klassische Berufsbild der Bürokauffrau dar. Die Buchhaltung und das Personalwesen sind wichtige Bereiche, die einen festen Bestandteil des Berufsschulunterrichts ausmachen und auch im Betrieb nicht vernachlässigt werden dürfen. Weitere auch prüfungsrelevante Fächer der Berufsschule sind Bürowirtschaft, Wirtschafts- und Sozialkunde, Handelswesen und Marketing.

Das Gehalt einer Bürokauffrau

Die ausgebildete Bürokauffrau verfügt nach der Ausbildung über ein breites Fachwissen, hat wichtige Soft Skills wie Loyalität, Teamfähigkeit, Respekt, Kommunikationsfähigkeit, Verantwortung und Konfliktfähigkeit trainiert und kann professionell mit dem PC sowie Zahlen und wirtschaftlichen Kontexten umgehen, was für die erfolgreiche und zufriedenstellende Ausübung des Jobs maßgeblich ist.

Das durchschnittliche Einstiegsgehalt variiert zwischen 1.200,- € und 1.600,- € brutto im Monat.

Nach erfolgreicher Ausbildung und einer meist zweijährigen Berufserfahrung im erlernten Bereich können sich Bürokaufleute durch Fort- und Weiterbildung zum Fachkaufmann, Fachwirt oder Betriebswirt weiter qualifizieren.

Eine Meinung

  1. Ich habe mich früher auch als Bürokauffrau überall beworben. Leider habe ich nichts bekommen, da meine Deutschnote zu schlecht war (Ich hatte eine 2).
    Dann habe ich aber trotzdem ein Bürojob gefunden der zu mir passt. Ich bin jetzt Technische Zeichnerin.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.