Aus für Sigmar Gabriel: Die SPD entscheidet sich gegen den beliebten Politiker

Sigmar Gabriel ist raus: Gegen seinen Willen spielt der derzeitige Außenminister in der GroKo keine Rolle mehr. Heiko Maas soll sein Amt übernehmen.


Jetzt steht es endgültig fest: Die SPD hat für Außenminister Sigmar Gabriel keinen Posten mehr im Kabinett vorgesehen. Gabriel selber gab das heute bekannt – und damit kam er wieder einmal der SPD-Spitze zuvor, die eigentlich erst morgen ihre endgültige Ministerriege vorstellen wollte.

Es sei heute sein letzter Außentermin als Außenminister – das zumindest gab Sigmar Gabriel heute bei einer Pressekonferenz bekannt. Damit rutscht er vom beliebtesten SPD-Politiker in die Bedeutungslosigkeit. Justizminister Maas soll wohl künftig sein Außenministerium übernehmen. Das muss schmerzen, auch wenn Sigmar Gabriel das bei der Pressekonferenz nicht zugeben wollte. Stattdessen lobte er seinen Nachfolger: „Wenn es stimmt, dass er der neue Außenminister wird, dann gebe ich das Amt mit einem ausgesprochen guten Gefühl ab.“.

Bevölkerung ärgert sich über Gabriels Ausscheiden

Auf seiner Facebookseite schreibt Gabriel, das es „eine spannende und ereignisreiche Zeit“ war. Er sei dankbar für diese Chance und es sei für ihn eine große Ehre gewesen diesen Posten für einige Zeit übernehmen zu dürfen. Doch viele sind erzürnt über sein Ausscheiden, schließlich zählt er zu den beliebtesten SPD-Politikern.

Mögliche Entscheidungsgründe…

Aus Sicht der SPD kommt diese Entscheidung jedoch nicht ganz so überraschend. Dort hielt man Sigmar Gabriel für rücksichtslos, der seine Beliebtheit für Alleingänge in der SPD genutzt hat. Dies ist für die zukünftige SPD-Chefin Andrea Nahles zu unberechenbar. Denn: Er wäre der populärste SPD-Politiker geblieben und faktisch hätten dann Andrea Nahles und Olaf Scholz für diesen zukünftigen Kanzlerkandidaten Politik machen müssen. Das wäre für sie wohl nicht in Frage gekommen. Also musste man ihn auf diese Weise aus dem Weg räumen?

Auch sonst erwartet man einen Umschwung bei der SPD: Es scheint alles etwas jünger und vor allem weiblicher zu werden…

Doch fest steht: Sigmar Gabriel ist der größte Verlierer der GroKo. Auf der künftigen Hinterbank kann er sich nur ein Beispiel an seinem alten CDU-Kabinettskollegen Thomas de Maizière nehmen, der heute sagte, dass er nach seinem Ausscheiden mal ein bisschen ausschlafen wolle…

 

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.