Anleitung zum Backofen reinigen

Verkrusteter Käse von der letzten Tiefkühlpizza, eine dicke Fettschicht, ein komplett verrußtes Fenster. Hört sich so an, als müssten Sie mal wieder Ihren Backofen reinigen. Wenn man das doch bloß beim letzten Gebrauch erledigt hätte, dann wäre der Käse vielleicht mit einem Wisch weg gewesen. Die Fettschicht wäre aber trotzdem noch da und vom verrußten Fenster wollen wir gar nicht erst sprechen.

Ihnen steht also eine Backofen-Reinigungs-Aktion mit ausgiebigem Schrubben und Scheuern, langen Einwirkzeiten und ätzendem Backofenreiniger bevor. Aber vielleicht ist da ja auch ein kleiner Hoffnungsschimmer am Ende der Backofenröhre, denn neben Backofenreiniger und Stahlwolle kann man es auch mal mit anderen Hausmitteln versuchen.

Backofen reinigen: So wirds gemacht!

1

Die Wärme nutzen

Wenn Sie also mal wieder vor dem unangenehmen Job stehen, Ihren Backofen reinigen zu müssen, lassen Sie ihn nach der letzten Benutzung nicht ganz abkühlen, sondern nutzen Sie die Restwärme. Der Ofen sollte noch so warm sein, dass keine Gefahr mehr besteht sich zu verbrennen, aber dass weiterhin Wasser verdampft. Verteilen Sie Spülmittel mit einem Schwamm. Die Wärme löst Verkrustungen schneller und effektiver. Das Ofenfenster können Sie zusätzlich mit Glasreiniger säubern.  

2

Vorbeugen

Damit hartnäckiger Schmutz und Verkrustungen gar nicht erst entstehen, sollten Sie versuchen Ihren Ofen nach jeder Benutzung zu reinigen. Wenn Sie Backpapier verwenden geht außerdem nicht so schnell etwas daneben. Falls doch mal was daneben geht kann man das Backblech auch einfach eine Weile in der Badewanne einweichen und mit dem Schwamm oder etwas Stahlwolle reinigen.

3

Ceranfeld-Reiniger

Mit Ceranfeld-Reiniger können Sie nicht nur Herdplatten reinigen, sondern auch den Backofen. Verteilen Sie den Reiniger mit Küchenpapier und wischen Sie nach ca. zehn Minuten noch einmal drüber. Am Schluss reicht es mit einem feuchten Lappen noch einmal nachzuwischen. Das Säubern des Ofens mit Ceranfeld Reiniger erbrachte meist besserere Ergebnisse als ein herkömmlicher Backofenreiniger.

4

Backofen- und Grillreiniger von proWIN

Gute Ergebnisse soll auch der Backofen- und Grillreiniger von proWIN erzielen. Dieses Mittel ist eine Paste, die für eingebrannte und abgelagerte Fette in der gesamten Küche verwendet werden kann. Man pinselt den Ofen damit ein, lässt es einweichen und wäscht es ab ohne schrubben oder scheuern. Zudem ist das Mittel wasserlöslich und zu 100 Prozent biologisch abbaubar. Um sich ein regelmäßiges Nachpinseln zu ersparen, damit das Mittel nicht eintrocknet, kann man es einfach mit Frischhaltefolie abdecken.

5

Spülmaschinenpulver

Sie können auch mit Spülmaschinenpulver Ihren Backofen reinigen, das bietet sich besonders bei stark eingebrannten Stellen an. Streuen Sie etwas Pulver auf die besonders hartnäckigen Stellen, legen Sie drei Lagen Küchenpapier darauf und begießen Sie die Stelle mit etwas heißem Wasser. Nachdem das Pulver einwirken konnte, sollten Sie die Verkrustung mit dem Küchenpapier leicht entfernen können.

6

K2R Backofen-Grillreiniger Gel

Das K2R Backofen- und Grillreiniger Gel reinigt so ähnlich wie proWIN Backöfen, Grills, Mikrowellengeräte, Glaskeramik-Kochfelder, Herdplatten sowie Töpfe und Pfannen aus Edelstahl selbsttätig ohne schrubben und scheuern. Die Tube besitzt einen Bürstenkopf, mit der das Gel gezielt aufgetragen werden kann. Das Gel ist geruchlos, Lebensmittelsicher, ohne reizende Zusätze und dermatologisch getestet.

7

Nano-Veredelungstücher

Die Nanopool GmbH hat mit den Nano-Veredelungstüchern ein nanotechnologisches Produkt für den Haushalt auf den Markt gebracht. Die Nano-Lito Cooking Tücher eignen sich für Backöfen, Backbleche, Pfannen und Kochtöpfe. Die Veredelung der Oberflächen, die für das Auge nicht sichtbar ist und eine Haltbarkeit von sechs bis 12 Monaten hat, soll eine dauerhaft leichte Reinigung bewirken. Das „Wundermittel“, das dies ermöglichen soll, ist eine SiO2 Lösung auf Sol-Gel Basis. Aber überzeugen Sie sich am besten selbst: [youtube RRFlqMRRrns&feature=related]

Tipps und Hinweise

  • Sie sollten niemals etwas direkt auf den Backofenboden stellen oder legen. Durch den direkten Kontakt zur Emaille entsteht ein Hitzestau, der zum Aufplatzen führen kann.
  Zeitaufwand: 20-45 Minuten Schwierigkeitsgrad:  

Eine Meinung

  1. Danke für die Tipps zum Säubern des BAckofens! Haben mir wirklich geholfen!

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.