Amethystwasser – Herstellung und Anwendung

Nach Hildegard von Bingen wird das Amethyst-Wasser folgendermaßen hergestellt: ein sauberer Amethyst-Rohkristall wird über einen Topf mit kochendem Wasser gehängt, sodass der Wasserdampf am Stein kondensiert und zurück in de Topf tropft. Die Herdplatte wird nach etwa einer halben Stunde ausgestellt. Wenn das Wasser ungefähr auf Handwärme abgekühlt ist, wird der Stein in das Wasser gelegt, bis es vollständig auf Zimmertemperatur abgekühlt ist. Dieses Wasser soll weicher und hautschonender sein, wenn es ohne Zusatz von Seife, Kosmetika oder Parfume angewendet wird.

Andere Rezepte werden mit kaltem Wasser angesetzt, bevorzugt mit einem guten stillen Mineralwasser. Dazu werden Amethyst-Trommelsteine in einen sauberen Krug mit Wasser gelegt und mindestens über Nacht darin gelassen, damit das Wasser die Kraft der Steine aufnehmen kann.

Das Amethystwasser kann sowohl äußerlich als auch innerlich angewendet werden. Zur Äußeren Anwendung wird es auf die Problemstellen aufgetragen oder einmassiert. Es soll Insektenstiche lindern, gegen Ekzeme und andere Hautprobleme helfen, die Haut reinigen, den Haarausfall abschwächen, blaue Flecke, Sonnenbrand und Herpes schneller heilen. Amethystbäder können zur Reinigung des ganzen Körpers angewendet werden.

Innerlich angewendet soll das Amethystwasser den Stoffwechsel anregen, bei Diabetes unterstützen, die Hormonproduktion und den Blutzucker regulieren sowie vor Magengeschwüren bewahren. Das Wasser soll morgens auf nüchternen Magen getrunken werden.

Wie bei allen Anwendungen von Heilsteinen ist anzumerken, dass die Wirkungsweise sehr umstritten ist und bei ernsthaften Erkrankungen keinesfalls den Besuch bei einem Spezialisten sowie die Anwendung wirkungsvolle Heilmethoden ersetzen sollte. Allenfalls sollten Heilsteine als Ergänzung und Unterstützung oder bei der Bekämpfung kleiner und ungefährlicher Übel verwendet werden.

2 Meinungen

  1. Hallo, ich finde es sehr gut und verantwortungsbewusst, wie Du in Deinem interessanten Blog über „esoterische“ Mittel und Methoden informierst. Gerade im Hinblick auf schwere Erkrankungen ist hierbei durchaus Vorsicht angebracht. Wenn im Einzelfall solche Mittel wirklich helfen, heißt es: Wer hilft, hat Recht! Aber dann ist zu fragen: In wie vielen vergleichbaren Fällen haben diese Mittel nicht geholfen?

  2. Auch wenn dieser Artikel etwas älter ist, würde ich gerne darauf eingehen. Ich halte es ebenfalls für Humbug, Heilsteinwasser oder Edelsteinwasser als Heilmittel für ernstzunehmende Krankheiten zu nutzen. Hier sind immer erprobte, im Zweifelsfall konventionelle Methoden anzuwenden. Unsere Kunden kaufen Energiesteine, weil sie sich etwas Gutes tun wollen. Ich denke, die Motivation ist eher mit der zu vergleichen, sich eine Massage oder ein Bad zu gönnen. Dazu sehen solche Energiesteine in einer Wasserkaraffe super aus. In diesem Sinne ein schönes Wochenende!

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.