50 Cent- Blood on the Sand

Der Vorgänger "Bulletproof" war ja schon ein Meilenstein der Actionspiel-Geschichte. Was da alles an Bullets verballert wurde um den Beweis für die unangetastete Größe unseres Lieblingsmusikers aus den vereinigten Staaten zu liefern… konsequent heißt der Nachfolger zum Spiel "Blood on the Sand", irgendwann hat wohl die Schutzweste ihren Geist aufgegeben.

Das Spiel steht also bereits in atemberaubender Tradition. Sollte Euch das nicht überzeugen, dann hört Euch erstmal an, was das über Vivendi publizierte Machwerk für eine Story zu bieten hat.

50 Cent und seine Kumpanen geben ein Konzert in einem komplett fiktionalen Land im Mittleren Osten, dass zufällig wie die fleischgewordene Klischee-Vorstellung eines amerikanischen Teenagers vom Irak aussieht. Das Konzert ist selbstverständlich ausverkauft und die fernöstliche Bude wird ordentlich gerockt. Nur, am Ende des Konzerts will der Veranstalter, ein ausgesprochen schlitzoriges Exemplar des fiktiven fernöstlichen Landes, die G-Unit nicht bezahlen. Bad Idea, Mr. Not-from-the-Iraq!  Nach persönlicher Intervention des Leitgorillas erhält die Band statt Bezahlung ein für das Land enorm wichtiges Artefakt, einen mit Diamanten besetzten menschlichen Schädel. Der wird der Gruppe dann bei deren Abreise aus dem fiktionalen östlichen Setting per Hinterhalt geklaut.

Naja, und jetzt machen sich 50 Cent plus G-Unit auf, den Kristall-… äh.. Diamantschädel unter massiver Anwendung von Waffengewalt zurückzuholen!

Eine dermaßen ausgefuchste und originelle Storyline lässt mich wohlig erschaudern. Soviel Kreativität hatten wir nicht mehr, seitdem in Doom Zombiedämonen aus der Hölle eine Forschungseinrichtung auf dem Mars gestürmt haben.

Punkten wird das Spiel auch mit dem exklusiven Soundtrack. Schließlich ist die musikalische Entwicklung der G-Unit über die Jahre hinweg ähnlich originell wie die Hintergrundgeschichte. So wie ich mir das vorstelle, reicht es für das richtige Spielfeeling bereits, im Hauptmenü die Lautsprecher aufzudrehen – "Blood on the Sand" wird damit das erste Spiel, dass man nebenher beim Abwasch spielen kann.

Ein Epos subtil beschriebener Kulturdifferenzen und fein gehächselter fiktiver Mittelostler. Blood  on the Sand wird den geneigten Gamer mit Wucht überzeugen.

Eine Meinung

  1. Tolles Teil!!!

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.