Richtig waschen: So geht’s

Für viele Hausfrauen und Hausmänner ist das Waschen eine wahre Wissenschaft. Das muss es aber nicht zwingend sein. Dennoch gibt es tatsächlich einige wichtige Kenntnisse zum richtigen Umgang mit Handtüchern, Sportwäsche, Elastan und Co.
Share Economy: Warum teilen besser ist als haben

Pulver oder flüssig?

Das Ergebnis ist eindeutig: Pulver reinigen besser als flüssige Waschmittel. Das haben Untersuchungen, unter anderem von Stiftung Warentest, ergeben. Das gilt für Voll- und für Colorwaschmittel. Keine Rolle spielt dabei der Preis: Die Pulver von Discountern waschen ebenso gut wie die Markenartikel.

Wie voll ist voll?

Voll beladen werden sollte die Maschine nur bei Koch- und Buntwäsche. Voll heißt: etwa eine Handbreit Luft zwischen Wäsche und Trommel. Bei pflegeleichter Wäsche sollte die Trommel nur halbgefüllt sein, bei Feinwäsche nur zu einem Viertel und bei Wolle nur zu einem Fünftel.

Colorwaschmittel sinnvoll?

Zwar lässt auf Dauer auch jedes Colorwaschmittel die Farben verblassen, dennoch lohnt der Kauf allein schon wegen der Umwelt. Denn: Sie enthalten Bleichstoffe! Und: Die Mittel enthalten Enzyme, die abstehende Fasern entfernen – so wird die Wäsche geglättet und die Farben wirken länger schön. Diese Wirkung erzielt übrigens auch Weichspüler. Er verhindert zudem elektrostatische Aufladungen bei Kleidung und synthetischen Fasern. Bei Handtüchern, die bei Weichspüler ihre Saugfähigkeit einbüßen und Kleidung mit hohem Elastananteil, die durch den Weichspüler schneller ausleiert – lieber auf die Extraportion Wäschezusatz verzichten!

Was stoppt Gerüche?

Wenn etwa Sportkleidung nach der Wäsche unangenehm riecht, liegt das daran, dass ein Colorwaschmittel verwendet wurde. Es enthält keine Bleichmittel. Genau das stoppt aber Gerüche. Deshalb: Verschwitzte Kleidung unbedingt mit Vollwaschmitteln oder entsprechenden Sportpulvern waschen.

Richtig dosieren

Die Dosierangaben auf den Produkten beziehen sich auf den Härtegrad 2, also eine mittlere Wasserhärte. Wer härteres Wasser hat, muss mehr Pulver verwenden! Im Zweifelsfall bei den Stadtwerken nachfragen, wie hart Ihr Wasser ist …

Foto: Thinkstockphotos, 474378117, iStock, ViktorCap

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*