Origami Blume falten: Anleitung mit Bildern

Kranich, Schmetterling, Blume – die Vielseitigkeit des Faltens kennt keine Grenzen

Viele kennen es vielleicht noch aus der Schulzeit: Wenn aus weißem Papier Schiffe und Frösche gefaltet wurden, machte dies nicht nur Spaß, sondern sorgte gleichzeit auch für genügend Unterhaltung. Dass die Faltmethoden urspünglich in Japan und China entstanden, wissen dabei aber nur wenige. Origami bedeutet übersetzt nämlich: Papier falten. In Deutschland ist die Bastelmethode auch schon angekommen, aber noch nicht so weit verbreitet. Wer darin schon genügend Übung hat, zaubert schnell eine täuschend echt aussehende Rose oder Lilie, ob zu Dekorationszwecken in den heimischen vier Wänden oder für Feierlichkeiten wie Hochzeiten oder Geburtstage. Anfänger können so schnell leider keine schöne Origami Blume falten, denn es sind durchaus einige Wiederholungen nötig, um eine gewisse Routine zu schaffen.

Eine Origami Blume falten – Ausprobieren lohnt sich

Wenn wir nun Ihr Interesse geweckt haben, dürfen Sie gerne einmal unsere Faltanleitung ausprobieren. Die Erklärung erfolgt Schrittweise und leicht verständlich, deswegen ist Sie vor allem für Anfänger sehr gut geeignet.

Origami Blume falten: Was wird benötigt?

  • 1 quadratisches Blatt Papier

 

Origami Blume falten: So wirds gemacht!

1

Papier auswählen

Gerade als Anfänger sollten Sie ein größeres Stück Papier wählen, denn das erleichtert das Falten kleinerer Ecken. Alternativ können Sie aber zu Trainingszwecken auch einen kleinen Notizzettel nehmen, wichtig ist nur, dass alle Seiten gleich lang sind.

2

Papier zurechtlegen

Legen Sie das Papier vor sich auf den Tisch, so dass eine gerade Seite zu Ihnen zeigt.

3

Diagonal und vertikal falten

Nun falten Sie das Papier von unten diagonal nach oben. Fahren Sie anschließend mit dem Fingernagel nochmals über den Knick. Jetzt falten Sie das Papier nochmals vertikal, also von der rechten Seite auf die linke Seite. Denken Sie auch weiterhin daran, dass Sie die Knicke immer nochmal mit dem Fingernagel glatt streichen.

4

Ecke auf Ecke falten

Drehen Sie das Blatt nun so, dass eine Ecke zu Ihnen zeigt. Falten Sie zuerst die untere auf die obere Ecke und anschließend die rechte auf die linke Ecke.

5

Untere und obere Kante zur Mittellinie falten

Legen Sie das Blatt wieder so vor sich, dass eine gerade Seite zu Ihnen zeigt. Ihr Blatt hat nun 4 Linien, jeweils 2 von Ecke zu Ecke und nochmals 2 von einer geraden zur anderen geraden Seite. Nehmen Sie nun den unteren Bereich vom Blatt und knicken Sie diesen zur sichtbaren Mittellinie. Das gleiche machen Sie anschließend mit dem oberen Bereich. Dann öffnen Sie das Blatt wieder. Man erkennt nun 4 senkrechte Streifen auf dem Blatt.

6

Seitliche Kanten falten

Legen Sie das Blatt so vor sich, dass die 4 Streifen vertikal erscheinen. Wiederholen Sie nun Schritt 5, indem Sie die rechte Seite und anschließend die linke Seite zur Mittellinie knicken. Nun öffnen Sie Ihr Blatt und jetzt sehen Sie 16 kleinere Kästchen.

7

Einen Aschenbecher formen

Legen Sie nun Ihr Augenmerk auf die 4 Ecken des Zettels. In jeder der 4 Ecken befindet sich durch das vorherige Falten ein kleines Quadrat. Durch diese kleinen Quadrate in den Ecken führt jeweils ein Strich. Formen Sie den Strich an jeder Ecke nach und drücken Sie alle 4 äußeren Seiten gleichzeitig nach innen. Jetzt erscheint der Zettel wie ein Aschenbecher.

8

Rechte und linke Seite eindrücken

Jetzt drücken Sie die rechte und die linke Seite des Aschenbechers nach innen und drücken gleichzeitig die obere untere Seite gerade jeweils zur Mitte. Jetzt sieht der Zettel aus wie ein Schiffchen.

9

2 Ecken einknicken

Legen Sie das Schiffchen so vor sich, dass eine Spitze nach oben und die andere nach unten zeigt. Die Ecken sind jeweils frei beweglich. Falten Sie nun die obere rechte Ecke auf der zu sehenden Linie nach unten. Das gleiche machen Sie mit der unteren linken Ecke. Nun sieht der Zettel aus wie ein Stern.

10

Laschen formen

Der Stern besteht aus 4 Laschen. Richten Sie jede Lasche gerade nach oben auf. Sie können auch hineingreifen um sie entsprechend zu formen.

11

Die fertige Blume

Das Gebilde sieht nun aus wie eine Blume auf einem Viereck. Die Seiten des Vierecks drücken Sie nun einfach nach unten. Ihre Blume ist nun fertig. Die Laschen können Sie beliebig formen, zum Beispiel die Spitzen, indem Sie sie knicken oder einfach zusammendrücken. Wenn Sie diese Anleitung mehrmals ausprobiert haben, können Sie sicher auch bald eine perfekte Origami Blume falten. Wir wünschen Ihnen auf jeden Fall viel Spaß.

Tipps und Hinweise

  • Wenn Sie die fertige Blume einmal fest in der Hand zerdrücken und anschließend wieder öffnen und Sie in Ihre ursprüngliche Form zusammenfügen, erscheint sie noch echter.
  Zeitaufwand: 15 Minuten Schwierigkeitsgrad:  

2 Meinungen

  1. Ich versteh nicht, was die damit meinen!
    ich verstehe die Satzstellung nicht!!!!!!!!

  2. Mit Bildern hätte das Ganze Sinn.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.