Facebook – Social Networking und noch viel mehr

Facebook wurde von Mark Zuckerberg, Eduardo Saverin, Dustin Moskovitz und Chris Hughes Anfang 2004 an der Harvard University entwickelt und war ursprünglich für die Nutzung dortiger Studenten geplant. Im Herbst 2006 wurde die Plattform auch für Studenten im Ausland freigegeben und seit Mai 2007 steht sie für Anwendungen von Drittanbietern zur Verfügung. Facebook ist kostenlos nutzbar und wurde inzwischen in 20 Sprachen übersetzt.

Den Namen Facebook verdankt das Netzwerk den sogenannten amerikanischen Facebooks. Das sind Foto-Bücher für Studenten zur Vorstellung der Kommilitonen (face = Gesicht, book = Buch).

Facebook: Anlaufstelle für über 350 Millionen User weltweit

Facebook hat nach eigenen Angaben seit Ende 2009 weltweit mehr als 350 Millionen User, welche über eine Profilseite verfügen, auf welcher sich Fotos, Videos, Texte und Notizen, Events und Gruppen sowie Applikationen veröffentlichen lassen. Nutzer sind in der Lage, sich mit Freunden zu vernetzen und mit diesen durch Nachrichten, Blogs, Kommentaren, einem Chat oder schlichtweg durch das Beschreiben der eigenen Pinnwand in Kontakt zu bleiben.

Viele Unternehmen, Prominente und sogar Fernsehsendungen haben mittlerweile ein eigenes Facebook-Profil, Fan-Seiten oder Gruppen, welchen man durch Klick auf einen Button beitreten oder sein Interesse daran bekunden kann. Der Vorteil besteht daran, dass Infos oder sogar Einladungen zu Events und Partys winken.

Da die Grund-Nutzung von Facebook kostenlos ist, finanziert sich das Unternehmen hauptsächlich durch Werbung und kostenpflichtige Applikationen, die der User kaufen kann, aber nicht muss. Das Portal lässt sich mittlerweile für vieles nutzen. So ist es beispielsweise möglich, mit dem Nintendo DSi und einer integrierten Kamera Bilder über das Kameramenü auf Facebook hochzuladen. Mit der PlayStation 3 lassen sich Transaktionen im Playstation-Store und Trophäen auf dem Facebook-Profil veröffentlichen. Auch die Xbox 360 ist in der Lage, gespielte Spiele mit einer Applikation auf die Pinnwand hochzuladen. Facebook-Clients sind auch für Handys verfügbar, sodass die Plattform auch in großem Umfang mobil nutzbar ist.

Der Unterschied zwischen Facebook und den anderen bekannten Netzwerken ist, dass es durch eine ansprechend-übersichtliche Startseite mit allen neuesten Beiträge und Veränderungen ein lebendiges Flair besitzt und die untereinander vernetzten User eigene und fremde Beiträge kommentieren und befinden können, beliebig viele Links, Videos und Bilder direkt ins Profil gepostet werden können und es zur Zeitvertreibung verschiedene Spiele und Applikationen gibt.

Beachtung der Privatsphäre und des Datenschutzes bei Facebook

Wenn man seine Privatsphäre-Einstellungen beachtet, regelmäßig kontrolliert und darauf achtet, was man hochlädt und wem man diese Daten und Notizen freigibt, dann machen die Spielereien bei Facebook wirklich Spaß und bieten einen hohen Unterhaltungsfaktor.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.