WM`06 gestern aus der Abteilung Rumpelfussball!

Und überraschenderweise sass der vom Rücktritt
zurückgetretene deutsche Trainer Otto Pfister bei den Togolesen auf der
Trainerbank. Nach dem Anpfiff spielten beide Mannschaften einen
unkonzentrierten und nervösen Ball, Torchancen gehörten in die Raritätenabteilung.
 
Jedoch sollte Togo noch vor dem Halbzeittee, durch Stürmer
Kader, der Führungstreffer gelingen. Eine schöne Ballannahme mit dem Aussenrist,
Sprint in den linken Teil des Sechzehners und ein platzierter Spannschuss ins rechte
Eck des Koreators.
 
Nach dem Seitenwechsel legten die Asiaten ihre Nervosität ab
und bedrängten das Tor der Togolesen. Zunächst jedoch ohne Fortune. Nachdem
Togo-Spieler Abalo aber wegen einer Notbremse am Sechzehnmeterraum die rote
Karte kassierte, Lee den daraus resultierenden Freistoss versenkte, war die
Moral der Afrikaner gebrochen. Ahn
erzielte in der 73. Minute mit einem schönen Schuss in den Winkel zum
2:1 und die tapfer kämpfenden Mannen von Otto Pfister waren geschlagen.
Bei diesem Ergebnis blieb es auch. Es war das bisher
schwächste Spiel der WM. Jeden Tag Champagner wäre auch zuviel des Guten.
 
Korea übernimmt durch diesen Sieg die Führung in Gruppe E, weil
Frankreich gegen die Schweiz nicht über ein 0:0 hinaus kam. Überhaupt
war dieses Spiel auch kein Deut besser, als sein Vorgänger. Getreu nach
dem Motto „Technik, was ist das?“, gab es viele Fehlpässe, einen müden
Fussballgott Zidane und wenige Torchancen. Wenn sich welche andeuteten, wurden diese auf Schweizer
Seite von dem kommenden Weltverteidiger Phillipe Senderos vereitelt(grandios
diese Manier) und den Schweizern kam Fabien Barthez oder der Pfosten in die
Quere. Habe ich was vergessen? Nö, zu diesem Spiel war es das!
 

Das
„Highlight“ des Tages sollte schliesslich im Berliner Olympiastadion
stattfinden. Brasilien gegen Kroatien. Ausverkauftes Haus in der
Hauptstadt und jeder erwartete Zaubefussi vom Zuckerhut und einen
Kantersieg für die Selecao. Pustekuchen!
Einzig die Kroaten zeigten Kampfgeist und
sehenswerte Spielzüge. In Brasilien Torwart Dida, neben Kaka der einzige in
Normalform, fand Kroatien aber seinen Meister. Andere Chancen wurden kläglich
vergeben. So kam es aus heiterem Himmel, dass Kaka in der 44. Minute in
unnachahmlicher Manier einen Ball aus 20 Metern in den rechten Winkel zirkelte.
Torwart Butina hatte nicht den Hauch einer Chance und somit führte der
Top-Favorit 1:0.
 
Bei diesem Ergebnis sollte es bis zum Schluss bleiben.
Irgendwie erinnerte mich dieses Spiel stark an das Duell vom Samstag
Argentinien-Elfenbeinküste. Der Aussenseiter drückt, trifft den Kasten nicht
und der Favorit hat die Klasse und das nötige Quäntchen Glück um das Spiel für
sich zu entscheiden.
 
Flop
des Tages: Pummelwalze Ronaldo, der in der 70. Minute gegen Robinho
ausgewechselt wurde. Robinho brachte neben Kaka wieder ein bisschen
Leben in das Spiel der Selecao. Ronaldo hingegen betrieb vorher
Standfussball vom aller Feinsten und bestand diesen mit Note 1. Kaum zu glauben, dass
solch
eine Vollsechs drei Mal Weltfussballer war. Ich plädiere für einen
Verbleib Robinhos in der Startelf. Coach parreira sieht das anders(was
vielleicht gar nicht so verkehrt  ist)  und gibt Ronaldo eine
zweite  Chance .

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.