Wahlen im Vorposten der Tyrannei

„Beim ersten Versuch, die
Lage zu destabilisieren werden die Köpfe rollen…“, so der autokratisch
herrschende Präsident Alexander Lukaschenko.(Interview Lukaschenko)
Dass ihm so etwas durchaus zuzutrauen ist, zeigt ein Blick in die
Vergangenheit. Immer wieder kam es zu Einschränkungen der Pressefreiheit,
Demonstrationen wurden blutig niedergeschlagen, Menschen „verschwanden“ und im
Oktober 2004 wurde die Journalistin Veronika Cherkasova ermordet – die
Opposition macht dafür Lukaschenko verantwortlich.

Bei Freedom House rangiert
Weißrussland unter den am wenigsten freien Nationen der Welt. Zahlreiche
Verstöße gegen die Grundsätze von freien und fairen Wahlen bilden dabei nur die
Spitze des Eisbergs. Insbesondere die stetige Verschlechterung der Lage sticht
ins Auge.

Trotzdem will die Opposition
ihre Chance nutzen. Als erster Erfolg ist zu werten, dass sie sich auf einen gemeinsamen
Kandidaten einigen konnte. Kommunisten, Sozialdemokraten und Liberale
unterstützen Milinkewitsch. Doch wie die Opposition die Menschen von ihrem
Kandidaten angesichts von staatlich kontrollierten Medien und täglichen
Schikanen überzeugen will, bleibt bis auf weiteres ihr Geheimnis. „Freiheit
bekommt man nicht geschenkt, manchmal muss man dafür Opfer bringen.“, so
Milinkewitsch.

Bleibt zu hoffen, dass die
weißrussische Bevölkerung ihre Freiheit ohne blutige Opfer erringen wird.


2 Meinungen

  1. freedom to the world!!!

  2. Interessanter link zu Freedom House. Allerdings erschreckend wie viele Länder der WElt als unfrei gelten. Mich wundert nur, dass Südamerika angeblich so frei ist.Wenn der link in einem neuen Fenster aufginge wäre das auch schön, damit man schnell wieder zu den interessanten Artikeln von german blog kommt 🙂

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.