Vitantonio Liuzzi – Ein Italiener startet für Indien

Vitantonio Liuzzi startete 1991 seine Racing Karriere als Zehnjähriger metiertypisch im Kartsport. Im Jahr 2002 ging er nach vielen Triumphen in den Formelsport und fuhr zunächst in der Deutschen Formel-3-Meisterschaft, wo es ihm gelang, sofort den vierten Platz im Schlussklassement zu bekleiden.

Im Folgejahr stieß Liuzzi zur Formel 3000 und startete für das Red Bull Junior Team F3000, das unter Betreung von von Coloni Motorsport stand. Die Gesamtwertung schloss erneut mit dem vierten Rang ab. Der Wechsel in der Folgesaison zum Meisterteam Arden International bedeutete für Liuzzi den Durchbruch. In zehn Rennen kam neunmal auf die Pole-Position beendete sieben davon siegreich, wodurch er zum Meister ohne Konkurrenz avancierte.

Vitantonio Liuzzi bei  Red Bull Racing

Liuzzis Leistungen machten auch die Formel-1 aufmerksam. Weil Liuzzi noch dem Juniorkader von Red Bull angehörte, stellte ihn das neu zusammengestellte Formel-1-Team Red Bull Racing  zunächst als offiziellen Test- und Ersatzfahrer ein. In der Saison 2005 fuhr Vitantonio Liuzzi entgegen seiner eigentlichen Stellung vier Rennen, in denen das Cockpit des Stammfahrer Christian Klien bestieg. Sein erstes Formel-1-Rennen, der Große Preis von San Marino am 24. April 2005,   bescherte Liuzzi durch einen achten Platz seinen ersten WM-Punkt; in den Rennen danach gelang es ihm aber nicht, weitere Punkte herauszufahren.

Vitantonio Liuzzi bei Toro Rosso

In der Saison 2006 wechselte Liuzzi als Stammfahrer ins Ex-Minardi Team Scuderia Toro Rosso. Er erzielte lediglich einen einzigen Punkt beim Großen Preis der USA. Trotz eher schwacher Leistungen wurde er jedoch auch für 2007 unter Stammfahrer-Vertrag genommen. Toro Rosso zeigte sich während der Saison  mit seinen Fahrern zunehmend unzufrieden war, weil diese die Fähigkeiten des Autos nicht vollständig nutzten. Beim  Großen Preis von China trumpfte Liuzzi nochmal mit einem sechsten Platz und drei WM-Punkten auf, bekam jedoch keinen neuen Vertrag.

Vitantonio Liuzzi bei  Force India

Für die Saison 2008 heuerte Liuzzi bei Force India als Test- und Ersatzfahrer an, da er bei keinem anderen Team einen neuen Vertrag als Stammfahrer hatte bekommen können. In der aktuellen Saison ersetzt Vitantonio Liuzzi seinen Landsmann Giancarlo Fisichella, der – ganz patriotisch – zur Scuderia Ferrari gewechselt hat. Die letzten fünf Saisonrennen beflügeln Liuzzi, wie er  nach seiner Beförderung mitteilte: „Ich kann es nicht erwarten, zurückzukehren, und dies erst noch bei meinem Heimrennen in Monza.“ Weiterhin ist Liuzzi in dem Glauben, Force India verfüge über ein sehr gutes Auto und stellte fest, dass er sehr motiviert und in guter Verfassung sei: „Dies ist meine Chance, um den Leuten zu zeigen, was ich kann.“ (Quelle: NZZ)

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.