Sohnemänner: Film-Trailer und Infos zu Haebs Heimatfilm

In „Sohnemänner“ spielt sich die ungewöhliche Dreiecksgeschichte erst mal in Hamburg ab. Die 83-jährige Hilde wird von ihrem Sohn Edgar in ein Pflegeheim gesteckt. Edgar ist 65 Jahre alt und hat seinen Selbstfindungstrip immer noch nicht beendet. Er fährt Motorrad und hat eine erheblich jüngere, alternative Freundin. Und dann gibt es da Uwe, den Enkel von Hilde.

Weil dieser glaubt, sein Vater hätte seine Großmutter nur in das Heim abgeschoben, entführt er Hilde kurzerhand in das Haus seines wohlhabenden Lebenspartners im idyllischen Schwarzwald. Mit der Landschaft kann Hilde als eingefleischte Hanseatin erstmal jedoch nicht viel anfangen. Wutentbrannt reist Edgar hinterher und unausgefochtene Vater-Sohn-Konflikte kochen wieder hoch.
[youtube qH70cAW1Ngc]

Sohnemänner: Skurrile Charaktere

Der Film quillt fast über vor lauter schrillen Charakteren. Neben Hilde, verkörpert von Renate Delfs, gibt Marc Zwinz einen herrlich eigenen, unterkühlten Enkel, der neben seinem skurrilen Vater, gespielt von Péter Franke, in seiner Eigenartigkeit in nichts nachsteht. Und dann sind da noch Johann, Uwes Lebensgefährte, die eigensinnige junge Altenpflegerin, gespielt von Cornelia Dörr und die alternative Freundin Edgars – alle drapiert um die großen Ängste des Menschen: Altwerden, Tod, Verantwortung und Abschiebung. Ob das gut geht? Wir werden sehen.

Sohnemänner: Moderner Heimatfilm von Ingo Haeb

Ingo Haeb, geboren 1970 in Hamburg, ist als Drehbuchautor, Regisseur und Schauspieler tätig. Er studierte an der Kunsthochschule für Medien in Köln, danach studierte er an der Drehbuchakademie der Deutschen Film– und Fernsehakademie Berlin. 2008 kam sein Debütfilm Neandertal über einen Jungen, der an Neurodermitis leidet, in die deutschen Kinos. Dafür wurde er 2007 für den Max-Orphüls Preis nominiert.

Sohnemänner ist ein moderner Heimatfilm. Gespielt vor der Kulisse des idyllischen Schwarzwald erfüllt er dennoch keine Klischees, sondern jongliert mit dem aussterbenden Genre, indem er Heimatfilm mit hartem Realismus verbindet. Heraus kommt eine Kommödie der besonderen Art. Skurril, herzlich und doch authentisch.

Sohnemänner

Regie: Ingo Haeb
Land: Deutschland 2011
Darsteller: Renate Delfs, Marc Zwinz, Peter Franke, Cornelia Dörr
Genre: Drama, Komödie
Länge: 103 min.

Facebook Seite
Homepage

Kinostart: 19. April 2012

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.