Sicherheitssorgen ade – friedliche WM dank Cannabis!

Denn laut einer BKA Studie
kam es bei der EM 2000 in Belgien und den Niederlanden im Land der Oranjes nur
zu 4 Gewalttaten die einen unmittelbaren Zusammenhang mit dem Turnier aufwiesen.
In Belgien hingegen gab es dergleichen 248 mit über 300 Verletzten.
Zurückzuführen ist dies laut Studie auf den Cannabiskonsum der Holländer.
 
Deswegen sollen für die Zeit
der WM in Deutschland die bereits existierenden Headshops die Versorgung der Fans
mit Hasch übernehmen. Danach soll die ganze Aktion natürlich wieder vorbei sein,
natürlich.
 
Sowohl die Fraktion der
Grünen als auch die der FDP äußerte sich zustimmend. Der
Fraktionssprecher der
Bündnisgrünen sagte dazu: 
“Die Zahlen sprechen für sich. Man darf nicht Leben und Gesundheit der
Bundesbürger aufs Spiel setzen, nur um auf Teufel komm raus an einer
längst überholten Drogenpolitik festzuhalten.”
 
Die Drogenbeauftragte der
Bundesregierung warnt dagegen vor einer Verharmlosung der Einstiegsdroge
Cannabis. Das zuständige Innenministerium steht dem Vorhaben ebenfalls
skeptisch gegenüber.
 
Immerhin hat es das Thema
aber schon in den Innenausschuss des Bundestages geschafft und die endgültige
Beurteilung steht auch noch aus. Es könnte also noch was werden mit einer
rauschenden WM – egal wie unsere Jungs abschneiden.
 
Gefunden bei fooligan.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.