Renault Skandal: Flavio Briatore tritt zurück

Die Gründe für den Rückzug von Flavio Briatore dürften inzwischen bekannt sein: Beim Grand Prix in Singapur 2008 befahl er Nelson Piquet Junior, seinen Wagen in die Leitplanke zu steuern und ihn so ausreichend zu demolieren, dass eine Saftey Car Phase folgen musste. Durch dieses Manöver siegte Teamkollege Fernando Allonso. Mit Briatore geht auch Chefingenieur Pat Symonds, der Piquet genau anwies, wie er den Boliden zu crashen habe.

Formel 1 Verbot für Briatore?

Insider halten für Briatore und Symonds ein dauerhaftes Arbeitsverbot in der Formel 1 für möglich; letzterer könnte es besser treffen, da er die Vorwürfe nie abgetan hat. Der als „Crashgate“ in Anspielungen den Watergate-Skandal betitelte Vorfall soll der FIA zudem seit 2008 bekannt sein, wie Nelson Piquet Sen. Erklärt. Er habe FIA-Rennleiter Charlie Whiting bereits zum Saisonfinale in Brasilien 2008 von den Geschehnissen in Kenntnis gesetzt. Nach eigener Aussage will Flavio Briatore Renault zur Rettung des F1 Teams verlassen haben, um weiteren Schaden wie Startverbote oder Komplettausschluss abzuwenden.

Briatore schon vor Renault bzw. Crashgate dubios

Auch vor seinem Engagement bei Renault fiel Flavio Briatore schon durch fragwürdiges Geschäftsgebaren auf, so verließ er Italien nach einigen missglückten Investments und Insolvenzen einiger Holdingunternehmen, in deren folge die italienischen Justiz und Briatore mit diversen Haftstrafen belegte.

Dieser wendete die Haft durch einen längeren Auslandsaufenthalt in der Karibik ab und konnte nach einer Amnestie ohne Konsequenzen befürchten zu müssen in sein Heimatland Italien zurückzukehren. Diese Episode aus Briatores Leben mag begründen, warum ihn Niki Lauda – selbst unfallgezeichnet und von daher nicht unbedingt neutral in Bezug auf Formel 1 Unfälle – angesprochen auf seine Meinung zu Crashgate gegenüber bild.de als „Grenzgänger“ bezeichnete.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.