Matti Rantanen – Rallyefahrer aus Finnland

Rantanen ist Elektro-Ingenieur und ist verheiratet. Im Januar wurde er stolzer Vater einer Tochter. Er sagt von sich selber, es sei sein Traum, ein professioneller Rallye-Pilot zu werden. Sein Bruder Mika Rantanen fungiert als Team-Manager und Vaterfigur für Matti. Mika war laut Matti der Hauptgrund, in den Rallyesport einzusteigen, Mikas kompetentes Handeln zahlte sich stets aus.

Rantanen in Gruppe N

Matti Rantanen stieg 2003 in den Rallye-Sport ein und nahm 2004 und 2005 an der Finnischen Junior Rallye Meisterschaft teil, 2005 und 2006 an der regulären  Finnischen Junior Rallye Meisterschaft. Im Jahr 2005 fuhr Rantanen zusätzlich Die Finnland-Rallye im Rahmen der World Rallye Championship WRC mit und siegte in der Klasse N bei den schwächeren n-Autos. Im Folgejahr 2006 wiederholte Matti den WRC-Einsatz erfolgreich und gewann überdies hinaus die finnische Rallye-Meisterschaft in der Gruppe N. In der Saison 2007 stieg Rantanen in die finnische Gruppe N auf und belegte den sechsten Gesamtrang; 2008 verbesserte er sich auf Tabellenplatz Vier.

Matti Rantanen – WRC-Resultate

In den Jahren 2005 und 2006 startete Rantanen mit einem Honda Civic Type R den Finnland-Lauf der WRC und belegte den 31. bzw. 21. Platz. 2007 wechselte er auf Mitsubishi Lancer Evo VIII, musste jedoch nach Fahrzeugschaden aufgeben. In der Folgesaison war er mit einem 2006er Ford Focus RS WRC erfolgreicher und schloss die Finnlandrallye auf dem siebten Rang ab. 2009 gelang ihm auf einem Vorjahres-RS-WRC, den fünften Platz zu erobern.

Rantanen in der British Rally Championship

2009 stieg Rantanen in die British Rally Championship ein. Dort gab er bisher ein sehr zweideutiges Bild ab: Entweder landete er auf einem der vorderen Plätze oder fiel aus. So musste matti sowohl die Bulldog Rally in Welshpool als auch die Pirelli Rally in Carlisle mit Defekt beenden, um beim Anschlussrennen der Jim Clark Memorial Rally in Duns den ersten Platz zu belegen. Die Manx Rally in Douglas endete mit Ausfall, die Ulster Rally in Armagh ebenso. Offensichtlich erweist sich sein frontgetriebener Renault Clio Ragnotti trotz selbiger Außenfarbe nicht als das Gelbe vom Ei, das Gegenteil kann er am 26.09.2009 auf der Rally Yorkshire in York beweisen. Zwischen die ganzen Enttäuschungen kam noch der Gesamtsieg beim finnischen Race of Stars, bei dem bekannte Fahrer auf BMW Xtreme, Rallye-Fiesta und Legends-Rennwagen ihr Können zeigen.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.